Neuss: Zollfahndung Essen stellt ille­gale scharfe Kriegswaffe sicher

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Essen/​Düsseldorf/​Neuss (ots) – Am 03. April 2018 stell­ten Beamte des Zollfahndungsamts Essen bei der Durchsuchung einer Wohnung im Kreis Neuss eine voll­au­to­ma­ti­sche Zastava M70 sowie wei­tere ille­gale Waffen und Waffenteile wie Schalldämpfer, Verschluss und Lauf für Langwaffen, 3 Karabiner, Munition und 2 Elektroschocker sicher.

Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Düsseldorf führt das Zollfahndungsamt Essen ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes des Verstoßes gegen das Waffengesetz gegen einen deut­schen Staatsangehörigen aus dem Kreis Neuss. Da der Verdacht bestand, dass der 45-​Jährige ille­gale Waffenteile erwor­ben hatte, erließ das Amtsgericht Düsseldorf auf Antrag der Staatsanwaltschaft Düsseldorf einen Durchsuchungsbeschluss für des­sen Wohnräume.

Diesen setz­ten die Essener Fahnder am 03. April 2018 um und fan­den in der Wohnung des „Waffensammlers” – neben sei­nen Legalwaffen – diverse ille­gale Waffen und Waffenzubehörteile. So stell­ten die Zöllner, aus jugo­sla­wi­scher Fertigung des Sturmgewehrs AK 47, eine voll­au­to­ma­ti­sche Zastava M70, Kaliber 7,62 x 39, samt Munition sicher. Hierbei han­delt es sich um eine Kriegswaffe, die dem Kriegswaffenkontrollgesetz unterliegt.

Weiter wur­den 3 scharfe Karabinergewehre, 2 Elektroschocker, 1 Schalldämpfer, 1 Lauf für Langwaffen, 1 Verschluss für Langwaffen und ein Zielpunktprojektor sichergestellt.

Gegen den 45-​jährigen Deutschen wurde nun auch ein Verfahren wegen des Verdachtes des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz ein­ge­lei­tet. Die wei­te­ren Ermittlungen führt das Zollfahndungsamt Essen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Düsseldorf.

(95 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)