Dormagen: Aufmerksamer Bankangestellter ver­hin­dert Enkeltrickbetrug

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Dormagen (ots) - Eine knapp 90-jährige Dormagenerin erhielt am Montag (09.04.), gegen 14:50 Uhr, einen Telefonanruf. Die weibliche Stimme am anderen Ende der Leitung gab sich überzeugend als "Enkelin" aus.

Sie schilderte eine finanzielle Notlage und gab vor, möglichst schnell mehrere tausend Euro für einen Autokauf zu benötigen. Als die Seniorin bei ihrem Geldinstitut den entsprechenden Betrag vorab telefonisch anweisen wollte, wurde der Mitarbeiter hellhörig. Er bat die ältere Dame eindringlich, sich noch einmal mit ihrem Familienangehörigen in Verbindung zu setzen.

Dabei stellte sich dann heraus, dass es sich bei der Anruferin offensichtlich um eine sogenannte "Enkeltrickbetrügerin" handelte. Daraufhin informierte die Seniorin am Dienstag (10.4.) richtigerweise die Polizei. Die entschlossene Maßnahme des Geldinstitutes bewahrte die Kundin vor einem erheblichen finanziellen Verlust.

Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen. Bislang liegen keine Hinweise zur Identität der Betrüger vor. Zu einer Geldübergabe ist es im vorliegenden Fall nicht gekommen.

(482 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)