Neuss: Johanniter-​Motorradstaffel dank Sicherheitstraining fit für die Saison

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die Motorradsaison hat begon­nen – auch für die Kradstaffel der Johanniter. Die Begleitung von Gespannfahrerausfahrten, die Unterstützung bei Motorradgottesdiensten und Gedenkfahrten sowie der First Aid Highway, eine Erste-​Hilfe-​Auffrischung für Motorradfahrer im Rahmen einer gemein­sa­men Ausfahrt, ste­hen in den kom­men­den Wochen an.

Damit die Fahrer dafür fit sind, fand am 7. April das erste von zwei Sicherheitstrainings beim ADAC im Rhein-​Kreis Neuss statt. Insgesamt trai­nie­ren dort drei­zehn Mitglieder der Kradstaffel der Johanniter am Niederrhein sowie vier­zehn wei­tere aus ande­ren Johanniterverbänden. In Theorie und Praxis ging wur­den wich­tige Fahrtechniken wie­der­holt, wie z.B. das Bremsen auf tro­cke­ner und nas­ser Fahrbahn, das Ausweichen auch in Schräglage, das Fahrverhalten in Kurven und das Langsamfahren.

Frank Felis, Leiter der Johanniter-​Motorradstaffel am Niederrhein, erklärt: „Wir haben uns vor­ge­nom­men, die­ses Training min­des­tens ein­mal jähr­lich für alle Fahrer anzu­bie­ten, um die Beherrschung der Maschinen zu opti­mie­ren.“ Die Staffelmitglieder nut­zen diese Gelegenheit gerne: „Es macht mich ein­fach siche­rer, wenn ich hier unter pro­fes­sio­nel­ler Anleitung ver­schie­dene Fahrtechniken üben kann“, berich­tet ein Teilnehmer. Auch beim monat­lich statt­fin­den­den Staffelabend wer­den wich­tige und her­aus­for­dernde Situationen, die den Mitgliedern der Kradstaffel im Dienst begeg­nen, bespro­chen und geübt.

Dazu kom­men Spezialfahrtrainings und Lehrgänge, in denen es um spe­zi­fi­sche Anforderungen wie das das Fahren im Gelände und über Hindernisse sowie im Verband oder Einsatzkunde geht. Daneben müs­sen die Kollegen noch eine sani­täts­dienst­li­che Ausbildung haben und in der Regel 30 medi­zi­ni­sche Fortbildungsstunden im Jahr nach­wei­sen. „Eine gute Aus- und Fortbildung, sowohl in medi­zi­ni­scher als auch in tech­ni­scher Hinsicht, ist uns sehr wichtig.

Nur dann sind unsere Leute auch in der Lage, im Notfall kom­pe­tent und zuver­läs­sig zu hel­fen“, stellt Frank Felis fest. Er und ADAC-​Trainer Harald Saß waren am Ende des Sicherheitstrainings sehr zufrie­den mit den Leistungen der Teilnehmer. Alle hat­ten ihre Maschinen gut im Griff und meis­ter­ten schwie­rige Situationen bes­tens. Die Kradstaffel der Johanniter am Niederrhein ist bereit für den nächs­ten Einsatz.

Wer Interesse hat, bei der Kradstaffel mit­zu­ma­chen, erhält nähere Informationen bei Frank Felis unter der E‑Mail-​Adresse motorrad.niederrhein@johanniter.de. Fotos(2): Johanniter

(116 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)