Dormagen/​Rommerskirchen: Feuerwehren ver­ein­ba­ren enge Zusammenarbeit

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen, Rommerskirchen – Die Feuerwehren der Stadt Dormagen und der Gemeinde Rommerskirchen arbei­ten künf­tig eng zusam­men. Dormagens Bürgermeister Erik Lierenfeld und sein Rommerskirchener Amtskollege Dr. Martin Mertens haben dazu heute in Gohr eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet.

Als Nachbarn haben wir ein star­kes gemein­sa­mes Interesse an einer mög­lichst effek­ti­ven Gefahrenabwehr“, erklärte Lierenfeld. „Es geht darum, dass wir uns als Partner-​Feuerwehren in Zukunft gegen­sei­tig unter­stüt­zen, um Schaden von Menschen und Umwelt abzu­wen­den“, so Lierenfeld weiter.

Mertens erklärte: „Interkommunale Zusammenarbeit steht bei uns ganz oben auf der Tagesordnung. Nur so wer­den wir – unab­hän­gig von der Größe – die Herausforderungen der Zukunft meis­tern können.“

Im Einzelnen sieht die Vereinbarung vor, dass die bei­den Wehren sich bei Unfällen auf der B 477 zwi­schen Gohr und Butzheim, der L 69 zwi­schen Broich und Widdeshoven sowie der der L 280 zwi­schen Anstel und Knechtsteden unter­stüt­zen. Auch, wenn es zu Bränden auf den Höveler Höfen, der ehe­ma­li­gen Mülldeponie, den Windenergieanlagen und dem Ziegelhof kom­men sollte, wür­den sich die Löschzüge in Nettesheim und Gohr gegen­sei­tig helfen.

Bei allen ande­ren Einsätzen in den Einsatzbezirken der Löschzüge Nettesheim und Gohr, die mehr als einen Löschzug erfor­dern, wird künf­tig gegen­sei­tig unter­stützt. Zudem kann der jewei­lige Einsatzleiter über die Leitstelle des Rhein-​Kreises Neuss die Partner-​Wehr aus dem Nachbarort anfordern.

Die ent­ste­hen­den Personal- und Materialkosten wer­den durch die gegen­sei­tige Unterstützung abge­gol­ten. Die Vereinbarung gilt zunächst für einen Zeitraum von drei Jahren.

Foto: Stadt Dormagen
(141 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)