Mönchengladbach – Quad-​Fahrer bei Alleinunfall auf der A 52 schwer verletzt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf (ots) – Freitag, 6. April 2018, 15.50 Uhr – Bei einem Verkehrsunfall am Freitagnachmittag auf der A 52 in Fahrtrichtung Essen ver­letzte sich ein Quad-​Fahrer so schwer, dass er in ein Krankenhaus gebracht wer­den musste. 

Er hatte das Stauende zu spät erkannt und war mit sei­nem Quad ins Schleudern gera­ten. Nach der­zei­ti­gem Stand der Ermittlungen der Autobahnpolizei Düsseldorf befuhr ein 37-​jähriger Neusser mit sei­nem Quad die A 52 in Fahrtrichtung Essen. Zwischen dem Autobahnkreuz Mönchengladbach und der Anschlussstelle Mönchengladbach-​Nord über­sah er das vor ihm nahende Stauende.

Um eine Kollision mit den Fahrzeugen am Stauende zu ver­hin­dern, ver­suchte der 37 Jahre alte Mann aus­zu­wei­chen. In der Folge geriet er mit sei­nem Quad ins Schleudern und über­schlug sich. Der Neusser wurde unter dem Quad ein­ge­klemmt, ver­letzte sich schwer und musste in eine Klinik gebracht wer­den. Lebensgefahr bestand nicht.

Der Verkehr wurde zunächst für 30 Minuten über den Seitenstreifen an der Unfallstelle vor­bei geführt. Gegen 16.50 Uhr wurde die kom­plette Richtungsfahrbahn wie­der frei­ge­ge­ben. Das längste Stauausmaß betrug circa fünf Kilometer. Die ein­ge­setz­ten Beamten schät­zen den ent­stan­de­nen Sachschaden auf etwa 3.000 Euro.

(105 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)