Bunt und viel­sei­tig: Wenn ganz Meerbusch zur Galerie wird

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Am Donnerstag, 12. April 2018, star­tet im gesam­ten Stadtgebiet die Frühlingsaktion „Kunst trifft Heimat shoppen”. 

Bis zum Muttertag, dem 13. Mai, stel­len 40 Meerbuscher Künstlerinnen und Künstler in 60 hei­mi­schen Einzelhandelsgeschäften und Restaurants ihre Arbeiten aus. Initiatoren der für Meerbusch kom­plett neuen Gemeinschaftsinitiative sind die Wirtschaftsförderung, das Stadtmarketing und die Kulturverwaltung der Stadt.

Wir haben Einzelhändler, Gastronomen und Kunstschaffende ein­ge­la­den, gemein­sam Schaufenster und Gasträume inno­va­tiv mit Kunst aus Meerbusch zu gestal­ten”, so Alexandra Schellhorn vom Stadtmarketing. „So wird die ganze Stadt zur Galerie.”

Zum Auftakt von „Kunst trifft Heimat shop­pen” eröff­net Bürgermeisterin Angelika Mielke-​Westerlage am Donnerstag, 12. April, 17 Uhr, den ers­ten „Osterather Feierabend-​Markt” auf der Hochstraße mit­ten im Ortskern. Im ver­gan­ge­nen Jahr hatte es zum Auftakt des jähr­li­chen „Heimat shoppen”-Wochenendes einen Feierabend-​Markt am Deutschen Eck in Büderich gege­ben – mit gro­ßem Erfolg.

Anders als der klas­si­sche Wochenmarkt setzt der Feierabend-​Markt vor­ran­gig gemüt­li­chen Aufenthalt. Devise: nette Leute tref­fen, leckere Sachen pro­bie­ren, ein biss­chen Musik hören, hier und da etwas mit­neh­men. Entsprechend ist auch die Auswahl der Stände. Für die musi­ka­li­sche Umrahmung sorgt Akkordeonist Alexander Kushen aus St. Petersburg.

Unsere Aktion soll mehr Menschen in Geschäfte und Lokale zie­hen und zugleich zei­gen, wie viel­fäl­tig die hei­mi­sche Kunstszene ist”, sagt Wirtschaftsförderin Heike Reiß. „Damit erhof­fen wir uns einen dop­pelt posi­ti­ven Effekt.” Dass „Kunst trifft Heimat shop­pen” in die rich­tige Richtung zielt, zeigte sich schon mit Beginn der Anmeldung im Februar. Innerhalb kür­zes­ter Zeit bekun­de­ten rund 100 Teilnehmer ihr Interesse.

Über ein Verzeichnis mit Arbeitsproben konn­ten sich die Geschäftsleute den indi­vi­du­ell pas­sen­den Kunstschaffenden aus­su­chen. Zu sehen sind in den kom­men­den vier Wochen Werke aller Kunst- und Stilrichtungen. 

Bürgermeisterin Angelika Mielke-​Westerlage unter­stützt die Aktion sehr gerne. Als ehe­ma­lige Kulturdezernentin kennt sie die Meerbuscher Kunstszene bes­tens, als Bürgermeisterin lie­gen ihr aber auch Einzelhandel und Gastronomie in der Stadt am Herzen. „Mit jeder Kaufentscheidung für das Geschäft vor Ort, mit jedem Restaurantbesuch hier bei uns tra­gen wir alle direkt dazu bei, dass Handel und Gastronomie in unse­rer unmit­tel­ba­ren Umgebung leben und flo­rie­ren. Das wie­derum ist ein Stück lokale Wirtschaftskraft und ein Stück Meerbuscher Lebensqualität, die jeder spürt und schätzt.”

Die 60 teil­neh­men­den Einzelhändler und Gastronomen sind zudem ein­ge­la­den „Kunst trifft hei­mat shop­pen” mit eige­nen Aktionen in Geschäft und Restaurant anzu­rei­chern. Kundschaft und Gäste dür­fen also auf die nächs­ten vier Wochen gespannt sein.

(21 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)