Dormagen: Verdacht Diebesbeute – Aufgefundener Tresor noch nicht zugeordnet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen (ots) – Am Ostermontag (02.04.2018), gegen 19 Uhr, infor­mierte ein Autofahrer die Polizei über einen bren­nen­den Gegenstand am Feldrand der Bundesstraße 477. 

Die Einsatzkräfte stell­ten dar­auf­hin einen gro­ßen, grauen Tresor fest, der zwar noch heiß war aber nicht mehr brannte. Das Wertbehältnis war augen­schein­lich vor kur­zem auf­ge­flext wor­den. Im Inneren des Tresors befand sich nur noch eine kleine, blaue Geldkassette, jedoch keine Wertgegenstände mehr. Die Polizei stellte das Beweisstück sicher und führte eine Spurensuche durch.

Wegen der Auffindesituation liegt der Verdacht nahe, dass es sich bei dem Tresor um die Beute aus einem Einbruch han­delt. Bislang konnte der mas­sive Stahlschrank jedoch noch kei­ner kon­kre­ten Tat zuge­ord­net werden.

Die Polizei bit­tet des­halb, anhand von Bildern, um Hinweise zur Herkunft des auf­ge­fun­de­nen Tresors bezie­hungs­weise zu ver­däch­ti­gen Beobachtungen im Bereich der Fundstelle (Telefon: 02131 300–0).

(140 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)