Meerbusch: Brand in einem leer­ste­hen­den Haus in Strümp

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie die Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Meerbusch-​Strümp – Am Mittwochabend, den 04.04.2018, kam es in Strümp zu einem Brand in einem leer­ste­hen­den Einfamilienhaus, das gerade abge­ris­sen wird.

Etwas unge­wöhn­lich ist die Lage des Objektes, da es als Nachbargrundstück direkt das Feuerwehrgerätehaus in Strümp auf dem Kaustinenweg grenzt. Mehrere Hinweise deu­ten dar­auf hin, dass in der Garage und im Gebäude ver­sucht wurde Feuer zu legen. Beide Brandherde konn­ten durch den schnel­len Einsatz des Löschzugs Strümp mit zwei Trupps unter Atemschutz in der Entstehungsphase gelöscht und somit eine Brandausbreitung auf andere Gebäudeteile ver­hin­dert wer­den.

Auf Grund der ein­set­zen­den Dämmerung wurde die Einsatzstelle groß­räu­mig aus­ge­leuch­tet. Da in der Garage neben dem Hauptgebäude alte Mineralwolle in Säcken für den Abtransport gela­gert war ging die Feuerwehr ent­spre­chend vor­sich­tig bei den Nachlöscharbeiten in der Garage vor.

Anschließend muss­ten meh­rere Uniformen, die mit der Mineralwolle in Kontakt gekom­men waren, auf­wen­dig gerei­nigt wer­den. Zum Zeitpunkt des Brandes befan­den sich keine Personen im Gebäude.

Die Osterather Straße war für die Wasserversorgung vom Hydranten für rund 45 Minuten voll gesperrt. Die Löschzüge aus Strümp und Osterath sowie die Drehleiter der haupt­amt­li­chen Wache aus Osterath und der Führungsdienst waren mit rund 45 Einsatzkräften vor Ort. Fotos(2): Ffw Meerbusch

(144 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)