Kaarst: Warnstreik in Kaarster Kitas

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Der ange­kün­digte Streik im Sozial- und Erziehungsdienst trifft am kom­men­den Mittwoch, 11. April 2018, auch die städ­ti­schen Kitas in Kaarst. 

Bestreikt wer­den die Kitas Büdericher Straße, Alte Heerstraße, Bussardstraße und Robert-​Bunsen-​Weg. Alle ande­ren städ­ti­schen Kindertageseinrichtungen sind vor­erst nicht vom Streik betroffen.

Die Stadtverwaltung wird am 11. April im Rahmen der Möglichkeiten Notgruppen ein­rich­ten. Die Eltern wur­den bereits informiert.

Die Plätze in den Notgruppen wer­den gezielt ver­ge­ben. Die Stadt fragt der­zeit den Bedarf nach einem Platz in einer Notgruppe ab. Vorrangig wer­den berufs­tä­tige Alleinerziehende und berufs­tä­tige Eltern berück­sich­tigt. Ein Anspruch auf einen Betreuungsplatz in der Notgruppe besteht nur bei einer ent­spre­chen­den Bestätigung durch die Stadt.

Dr. Sebastian Semmler, Erster Beigeordneter der Stadt Kaarst: „Der Streik wird zwangs­läu­fig dazu füh­ren, dass an die­sem Tag die nor­male Betreuung nicht gewähr­leis­tet wer­den kann. Deshalb haben wir die Eltern gebe­ten, wenn mög­lich eine Betreuungsalternative zu suchen. Die Kriterien zur Vergabe der Notgruppen-​Plätze wur­den im Streik-​Jahr 2015 gemein­sam mit den Elterbeiräten ent­wi­ckelt und haben sich bewährt.“

(133 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)