Grevenbroich: Nach Hausfriedensbruch – Mit Haftbefehl Gesuchter leis­tet Widerstand bei Festnahme

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich (ots) – Am Dienstagnachmittag (03.04.), gegen 13:45 Uhr, wurde die Polizei zu einem Wettbüro an der Lindenstraße gerufen.

Ein 27-​jähriger Mann hatte sich über ein bestehen­des Hausverbot hin­weg­ge­setzt und wei­gerte sich nun, die Räumlichkeiten zu ver­las­sen. Als die Beamten rou­ti­ne­mä­ßig seine Personalien über­prüf­ten, stellte sich her­aus, dass gegen den Mann aus Nigeria ein Haftbefehl des Amtsgerichts Steinfurt, wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Bedrohung vorlag.

Bei der Festnahme des aggres­siv auf­tre­ten­den Mannes eska­lierte die Situation. Der Gesuchte wehrte sich mit Schlägen und Tritten vehe­ment gegen die Maßnahmen der Polizei und ver­letzte dabei einen Beamten leicht. Weil der 27-​Jährige die aus­ste­hende Geldstrafe, wegen der er gesucht wurde, nicht beglei­chen konnte, brach­ten ihn Polizeibeamte in eine Justizvollzugsanstalt.

Zudem erwar­tet ihn ein erneu­tes Strafverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Hausfriedensbruch.

(130 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)