Neuss: Nach ver­such­tem Einbruch – Tatverdächtige flüch­ten und wer­den nach Verfolgung durch die Polizei festgenommen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Eine Streifenwagenbesatzung der Neusser Polizei wurde am Karfreitag (30.03.), gegen 0:15 Uhr, zu einem ver­such­ten Einbruch an der Hammer Landstraße gerufen. 

Nach Auskunft eines Augenzeugen, hat­ten zwei Männer an der Tür eine Schnellimbiss gehe­belt. Dann flüch­te­ten sie in einem Fahrzeug mit Essener Kennzeichen vom Tatort. Wenig spä­ter kam den ein­ge­setz­ten Polizisten das ver­däch­tige Fahrzeug „An der Hammer Brücke” ent­ge­gen. Es gelang den Beamten mit ein­ge­schal­te­tem Blaulicht den Wagen an der Kreuzung Hammer Landstraße /​Langemarckstraße zu stoppen.

Als die Beamten an das Auto her­an­tre­ten und die Insassen kon­trol­lie­ren woll­ten, gab der Fahrer Gas. Der BMW beschleu­nigte stark und flüch­tete in Richtung Hammfelddamm. Deutliche Anhaltezeichen des Streifenwagens igno­rierte der Fahrer genauso wie meh­rere rote Ampeln, wäh­rend sein Beifahrer zeit­gleich etwas aus dem Fenster „ent­sorgte”.

Während der Streifenwagen mit Blaulicht und Martinshorn den flüch­ti­gen Pkw ver­folgte, eil­ten wei­tere Einsatzmittel zur Unterstützung. An der Augustinusstraße posi­tio­nier­ten Polizisten ihr Fahrzeug so, dass den Flüchtenden der Weg abge­schnit­ten wurde. Der BMW hielt zunächst an, rammte dann jedoch den vor ihm ste­hen­den Streifenwagen. Auch im Rückwärtsgang schei­terte ein neu­er­li­cher Fluchtversuch, denn auch dort stand inzwi­schen ein Einsatzfahrzeug der Polizei. Es folgte die Festnahme der 21- und 23-​jährigen Autoinsassen.

Es erga­ben sich beim Fahrzeugführer Hinweise auf Drogenkonsum. Einen Führerschein habe er noch nie beses­sen, gab der 23-​Jährige an.
Bei einer Absuche des Fluchtwegs fan­den Polizisten meh­rere Marihuana-​Tütchen, die die Festgenommenen zuvor aus dem fah­ren­den Auto gewor­fen hatten.

Es stellte sich her­aus, dass die am Fluchtfahrzeug befind­li­chen Essener Kennzeichen gestoh­len und zur Fahndung aus­ge­schrie­ben waren.
Beide Verdächtigen, die bereits in der Vergangenheit poli­zei­lich in Erscheinung tra­ten, wur­den auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Richter vor­ge­führt. Dieser erließ einen Untersuchungshaftbefehl gegen den 23-​jährigen Fahrzeugführer. Die Ermittlungen gegen das Duo dau­ern an.

(93 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)