Meerbusch: A57 in Fahrtrichtung Köln – Verkehrsunfall – Zwei Sportwagen beteiligt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf (ots) – Freitag, 30. März 2018, 10 Uhr – Nach den vor­läu­fi­gen Ermittlungen der Autobahnpolizei Düsseldorf waren zur Unfallzeit zwei Lamborghini hin­ter­ein­an­der auf der A 57 in Richtung Köln unterwegs. 

Zwischen den Autobahnkreuzen Meerbusch und Kaarst geriet einer der Fahrer (67 Jahre alt aus dem Kreis Wesel) mit sei­nem Sportwagen offen­bar ins Schleudern. Das Fahrzeug stieß zunächst gegen die Mittelschutzplanke, schleu­derte über alle Fahrstreifen und blieb schließ­lich nach meh­re­ren Hundert Metern ent­ge­gen­ge­setzt zur Fahrtrichtung auf dem lin­ken Fahrstreifen stehen.

Der 47 Jahre alte Fahrer (aus dem Kreis Wesel) des ande­ren Lamborghini konnte recht­zei­tig aus­wei­chen und auf dem Seitenstreifen sein Fahrzeug stop­pen. Sein Sportwagen wurde durch umher­flie­gende Trümmerteile beschä­digt. Er und sein 13 Jahre alter Insasse blie­ben unver­letzt. Der 67-​Jährige sowie sein 20 Jahre alter Beifahrer muss­ten zur Behandlung in eine Klinik bzw. in ein Krankenhaus gebracht wer­den. Ob sie nach ambu­lan­ter Versorgung wie­der ent­las­sen wer­den kön­nen, steht zur­zeit noch nicht fest.

Aufgrund der Zeugenaussagen wird wegen des Verdachts eines ver­bo­te­nen Autorennens ermit­telt. Die Führerscheine der Fahrer wur­den sicher­ge­stellt, die bei­den Fahrzeuge beschlag­nahmt. Der Sachschaden wird auf 200.000 Euro geschätzt. Die Autobahn 57 in Richtung Köln blieb bis circa 13.40 Uhr gesperrt.

Feuerwehrmeldung

Feuerwehr Meerbusch leis­tet Absperr- und Aufräumarbeiten nach Verkehrsunfall auf der A57.

Am spä­ten Morgen des 30.03.2018 wurde der Löschzug Osterath und der Führungsdienst der Feuerwehr Meerbusch zu einem Verkehrsunfall auf der Autobahn geru­fen. Gemeldet wurde auch, dass Personen ein­ge­klemmt sein sol­len. Dies bestä­tigte sich bei Eintreffen der Einsatzkräfte nicht.

Bei dem Unfall ver­lor ein Supersportwagen knapp hin­ter der Autobahnauffahrt Bovert auf der A57 Richtung Köln die Kontrolle über sein Fahrzeug und kol­li­dierte mit dem Lärmschutzwall und der Leitplanke. Ein ande­rer Sportwagen war eben­falls am Unfall beteiligt.

Die Insassen des ver­un­fall­ten Fahrzeuges wur­den mit Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Alle wei­te­ren Personen blie­ben unver­letzt. Die Unfallstelle wurde wäh­rend der poli­zei­li­chen Unfallaufnahme durch die Feuerwehr abge­si­chert und aus­lau­fende Betriebsmittel abgestreut.

Zu erwäh­nen ist noch, dass ein Teil des ver­un­glück­ten Sportwagens über die Gegenspuren der Autobahn hin­weg geschleu­dert wurde. Dies hätte zu einem kri­ti­sche­ren Szenario füh­ren kön­nen. Fotos(4): Ffw Meerbusch

(846 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)