Dormagen: Wasserworkshop – Wie wird unser Wasser sauber?

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Mit klei­nen Experimenten und prak­ti­schen Aufgaben ler­nen Vorschuldkinder in Dormagen wich­ti­ges über das Thema Wasser. 

Seit 2010 bie­tet die evd ener­gie­ver­sor­gung dor­ma­gen gmbh Wasserworkshops in Dormagener Kitas an, um das Umweltbewusstsein auch schon bei den Kleinsten zu för­dern. Dazu gehört auch der ver­ant­wor­tungs­volle Umgang mit der Ressource Wasser. Gemeinsam mit der Deutschen Umwelt Aktion (DUA) bie­tet die evd jedes Jahr Wasserworkshops in den Dormagener Kindergärten an. Für die Einrichtungen ist dies kostenfrei.

Dieses Jahr sind die evd und die DUA in 13 Kindertagesstätten in Dormagen zu Gast, unter ande­rem auch in der Kita „Sonnenblume“ in Horrem. Umweltpädagoge Carsten Schultz erklärt den Kindern dort zunächst anhand eines ein­fa­chen Modells den Wasserkreislauf. Die Kinder ler­nen, dass Wasser über dem Meer ver­duns­tet und zu Wolken wird. Der Wind bringt die Wolken ans Land, diese reg­nen ab und ver­si­ckern im Boden als Grundwasser.

Im Wasserwerk wird das Grundwasser auf­be­rei­tet und an die Haushalte ver­teilt. Jeder Dormagener ver­braucht übri­gens rund 119 Liter Wasser – am Tag. Den Kindern wird erklärt, dass Tiere sau­be­res Wasser zum Überleben brau­chen. Deshalb ist es wich­tig die Umwelt und das Wasser zu schüt­zen. Denn je weni­ger das Wasser ver­un­rei­nigt wird, desto weni­ger Aufwand muss zur Klärung des Wassers betrie­ben werden.

Um den Kindern anschau­lich zu erklä­ren wie Wasser gerei­nigt wird, baut jedes Kind eine eigene kleine Filteranlage. Hierzu wird eine leere 0,5 L PET-​Wasserflasche in der Mitte zer­schnit­ten. In den Flaschenhals kommt Watte, dar­über meh­rere Schichten aus Sand und Kies. Nun kann der Deckel der Flasche auf­ge­dreht wer­den und schmut­zi­ges Wasser durch den Filter gegos­sen werden.

Die elf Vorschulkinder haben alles rich­tig gemacht: Am Ende ent­steht sau­be­res und kla­res Wasser. Das eigene kleine Klärwerk dür­fen die Kinder mit nach Haus neh­men, um dort wei­tere Experimente durch­zu­füh­ren. Dazu gab es noch von der evd ein klei­nes Wasserlabor, mit Hilfe des­sen zum Beispiel der PH-​Wert oder Kalkgehalt des Wassers ermit­telt wer­den kann. Eine kleine Bade-​Ente als Begleiter für die Badewanne war die Belohnung für die tolle Arbeit.

Foto: evd

Sowohl bei den Kindern als auch bei den Erziehern kam der Workshop super an: „Schon seit vie­len Jahren führt die evd die Wasserworkshops in unse­rer Kita durch. Ich bin jedes Mal wie­der begeis­tert, wie viel die Kinder aus die­sen 60 Minuten mit­neh­men, sie erzäh­len noch Tage spä­ter von dem Erlebnis“, sagt der Leiter der Kita „Sonnenblume“ in Horrem, Michael Guderjahn.

(78 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)