Rhein-​Kreis Neuss: Versuchte Sachbeschädigung an mobi­ler Radar-Anlage

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Wohl keine bun­ten Ostereier hatte ein Sprayer im Sinn, der jetzt die semi­sta­tio­näre Radar-​Anlage des Rhein-​Kreises Neuss, die seit dem 27. März in Korschenbroich an der L 390 sta­tio­niert ist, beschä­digt hat. 

Das Ei, das er damit der Geschwindigkeitsüberwachung des Rhein-​Kreis Neuss legen wollte, hatte aller­dings keine nach­hal­tige Wirkung. Die Anlage ging heute nach umge­hen­der und pro­fes­sio­nel­ler Reinigung gleich wie­der ord­nungs­ge­mäß in Betrieb.

Nachdem ein Unbekannter alle vier Kamera- und Blitzfenster der rund 186 000 Euro teu­ren Messeinheit mit schwar­zer Farbe besprüht hatte, um ver­mut­lich die Geschwindigkeitsmessungen zu beein­träch­ti­gen, waren Mitarbeiter des zustän­di­gen Fachbereichs beim Kreis vor Ort und konn­ten im Beisein eines Techniker der Herstellerfirma die Beschädigung beseitigen.

Die Polizei war eben­falls vor Ort und hat Ermittlungen auf­ge­nom­men. Wenn das nicht noch zum Überraschungsei für den Sprayer wird. 

(755 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)