Meerbusch: Innerhalb von 24 Stunden zwei­mal erwischt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch (ots) – Da staunte ein 39-​jähriger Meerbuscher Autofahrer am ver­gan­ge­nen Sonntagmorgen (25.3.) nicht schlecht. Er war in eine Polizeikontrolle gera­ten, weil er mit sei­nem Handy tele­fo­niert hatte. 

Als die Ordnungshüter an sein Fahrzeug tra­ten, musste der Meerbuscher erstaunt fest­stel­len, dass es sich um exakt die glei­chen Beamten han­delte, die ihn ziem­lich genau 24 Stunden zuvor an der glei­chen Örtlichkeit, „Am Breil” /​Moerser Straße, ange­hal­ten und kon­trol­liert hat­ten – der Grund: Handy am Ohr.

Nun erwar­ten den Fiatfahrer zwei Anzeigen mit Bußgeldern von jeweils ein­hun­dert Euro zuzüg­lich Verwaltungsgebühren und je einem Punkt in der Verkehrssünderdatei.

Es bleibt zu hof­fen, dass der Betroffene zu der Einsicht gelangt, dass sein Verhalten Gefahren für ihn und andere Verkehrsteilnehmer birgt, wenn schon die finan­zi­el­len Folgen des ers­ten Verstoßes offen­bar kei­nen blei­ben­den Eindruck hinterließen.

(134 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)