Grevenbroich: Anwohner mel­den ver­däch­ti­ges Fahrzeug – BMW fährt auf Polizisten zu

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich-​Kapellen (ots) – Am Dienstagabend (27.3.), gegen 20:45 Uhr, erhielt die Polizei den Hinweis von Anwohnern auf drei Verdächtige mit einem dunk­len BMW

Der Wagen fahre lang­sam durch das Neubaugebiet in Kapellen. Die Insassen wür­den sich auf­fal­lend für geparkte BMW-​Fahrzeuge inter­es­sie­ren. Eine Streifenwagenbesatzung traf an der Straße „Im Weizenfeld” auf den beschrie­be­nen Pkw, der in einer Sackgasse gewen­det hatte.

Nachdem die Polizisten aus­ge­stie­gen waren, um die Insassen zu kon­trol­lie­ren, stell­ten die Beamten fest, dass zumin­dest einer der Männer mas­kiert war. Der Fahrer gab Gas und fuhr auf den Streifenwagen und einen Polizeibeamten zu, der dar­auf­hin einen Schuss auf den ver­däch­ti­gen Wagen abgab.

Das Auto wich dann in der schma­len Straße über einen Gehweg aus, wo es im wei­te­ren Verlauf zu einer Kollision mit einem gepark­ten Wagen und einer Laterne kam. Der BMW wurde hier­durch an bei­den Fahrzeugseiten beschä­digt. Aufgrund der hohen Geschwindigkeit des BMW ver­lo­ren die Polizeibeamten den Sichtkontakt zum flüch­ten­den Auto.

Eine sofort ein­ge­lei­tete über­ört­li­che Fahndung nach dem BMW blieb bis­lang erfolg­los. Es han­delt sich um einen dunk­len Kombi der 3er oder 5er Reihe.

Hinweisgeber, denen der (an den Seiten beschä­digte) dunkle BMW im wei­te­ren Verlauf auf­ge­fal­len ist oder die Angaben zum Abstellort des Wagens machen kön­nen, wer­den um einen Anruf bei der Polizei gebeten.

(4.060 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)