Kaarst: Feuerwehr – Eine Ära geht zu Ende

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) – Wundersam über­rascht wurde am Montag, den 26.03.2018, unser Mitarbeiter Hans-​Peter Hamacher. In den frü­hen Morgenstunden mach­ten sich seine Kollegen auf den Weg, um ihn zu Hause abzuholen. 

Der letzte Arbeitstag vor sei­ner Rente sollte was ganz beson­de­res sein. So wurde nach der Abholung gemein­schaft­lich in der Feuerwache gefrüh­stückt. Hierbei wurde so man­che Anekdote noch­mal über­lie­fert. In gut zwan­zig Jahren ist viel passiert.

Von der Arbeit an einem selbst­ge­bau­ten Funktisch im Gerätehaus an der Jahnstraße bis zu einer hoch­kom­ple­xen Feuerwehreinsatzzentrale in der heu­ti­gen Feuerwache an der Erftstraße. Weiterhin änder­ten sich im Laufe der Jahre die Funkrufnamen bzw. das Aufgabenfeld. Aus einer rei­nen Alarmierungzentrale wan­del­ten sich die Anforderungen zu einer Serviceleitstelle.

In Erinnerung schwel­gend wurde der „Alte Mann”, wie er lie­be­voll genannt wurde, ins Auto gesetzt und nach Düsseldorf in den Hafen ent­führt. Hier war­te­ten die Kollegen des Feuerlöschbootes II der Berufsfeuerwehr Düsseldorf. Nach einer Schiffsführung folgte eine kleine Dienstfahrt auf dem Rhein.

Natürlich durfte Kaffee und Kuchen nicht feh­len. Den krö­nen­den Abschluss des Dienstes bil­dete die Eskorte zur Heimatadresse. Beide Löschzüge hat­ten es sich nicht neh­men las­sen, diese Ehrenbezeugung durchzuführen.

Gruppenbild. Foto: Ffw Kaarst
(835 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)