Jüchen: Jahreszuwachs für die Jüchener Bürgerwäldchen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Die Bereitschaft der Jüchener Bürgerinnen und Bürger, Bäume für die öffent­li­chen Bürgerwäldchen zu spen­den, ist auch im 16. Jahr der Pflanzaktion ungebrochen.

Im Rahmen der dies­jäh­ri­gen Pflanzung am 12. April 2018 bekom­men noch­mals 23 Bäume auf dem Bürgerwäldchen-​Areal am Scheulenbend in Jüchen eine neue Heimat. Die Pflanzung beginnt dort um 16.00 Uhr.

Wie die in frü­he­ren Jahren ange­leg­ten Waldflächen am Hamscherhof in Jüchen, am Rederhof in Bedburdyck und am Nordring zwi­schen Hochneukirch und Holz ist nun­mehr auch die­ses Areal kom­plett bepflanzt. Die Gesamtzahl der seit 2003 gespen­de­ten Bäume ist somit auf stolze 297 Exemplare angewachsen.

Großer Beliebtheit erfreuen sich dies­mal die Baumarten Walnuss, Wildbirne, Wildapfel, Rotbuche, Hainbuche, Ulme, Kornelkirsche sowie Sommer- und Winterlinde. Sie wur­den von der Gemeinde Jüchen zen­tral beschafft und mit dem erfor­der­li­chen Befestigungsmaterial zur Verfügung gestellt. Die Gärtner des Baubetriebshofs wer­den in den kom­men­den Tagen die not­wen­di­gen Vorbereitungen für den Pflanztag wie das Ausheben der Pflanzgruben und das Einsetzen der Bäume treffen. 

Jeder Baum ist nicht nur eine Bereicherung für die orts­na­hen Grünflächen, son­dern in vie­len Fällen auch eine leben­dige Erinnerung an ein per­sön­li­ches Ereignis. Alle Spender sind zum Pflanztermin herz­lich ein­ge­la­den und erhal­ten von Bürgermeister Harald Zillikens eine Urkunde.

Möglicherweise ist diese Pflanzaktion die vor­erst letzte Veranstaltung die­ser Art, denn die Gemeinde ver­fügt nun über keine geeig­ne­ten Grundstücksreserven mehr, die sich für die­sen Zweck eig­nen. Daher bleibt unge­wiss, ob die beliebte Aktion auch in den nächs­ten Jahren statt­fin­den kann. „Sicherlich lässt sich aber ein gelun­ge­nes Anschluss‑, bzw. Überbrückungsprojekt für unsere belieb­ten Bürgerwäldchen fin­den.“ so Bürgermeister Harald Zillikens.

(13 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)