Neuss: In zwei Fällen Geld „abge­zo­gen” – ein Verdächtiger im Rahmen der Fahndung gestellt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Am Freitag (23.03.) besuchte ein 16-​jähriger Meerbuscher die Abifeierlichkeiten „Am Rennbahnpark”. 

Als er gegen kurz vor 23 Uhr nach Hause auf­bre­chen wollte, sei er von einem etwa 25-​jähriger Mann ange­spro­chen wor­den, der ihm „Tabletten” ange­bo­ten habe. Der Schüler lehnte ab. Der Unbekannte for­derte ihn dar­auf­hin auf, ihm Bargeld auszuhändigen.

Durch das ver­bal aggres­sive und bedroh­li­che Auftreten des Unbekannten, kam der 16-​Jähriger der Aufforderung nach und hän­digte 20 Euro aus. Als der Fremde auch noch das Handy haben wollte, nahm der Meerbuscher die Beine in die Hand und rannte weg. Am dar­auf­fol­gen­den Tag erstat­tete der Schüler Anzeige bei der Polizeiwache Meerbusch.

  • Er beschrieb den Täter als etwa 180 Zentimeter groß, von nor­ma­ler Statur, mit schwar­zen, kur­zen Haaren und beklei­det mit einer schwar­zen Lederjacke unter der der Unbekannte einen Kapuzenpulli und eine schwarze Jeans trug.

Die Polizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und bit­tet mög­li­che Zeugen des Vorfalls, sich unter der Telefonnummer 02131 300–0 zu melden.

Ein ähn­li­cher Sachverhalt ereig­nete sich am sel­ben Tag (23.03.) nahe des Rennbahnparks am Wendersplatz zur etwa glei­chen Zeit. Ein 18-​jähriger Mettmanner wurde durch einen Unbekannten zur Herausgabe von Bargeld auf­ge­for­dert. Der Täter drohte dabei mit einem blauen Gegenstand, den sein Opfer nicht ein­deu­tig erken­nen konnte.

Nachdem 40 Euro den Besitzer gewech­selt hat­ten, ent­fernte sich der Täter und der 18-​jährige Geschädigte suchte unmit­tel­bar die Mobile Wache der Polizei auf, die am Rennbahnplatz ein­ge­setzt war.

Dank einer guten Beschreibung konn­ten Streifenbeamte kurz dar­auf einen 21-​jährigen Tatverdächtigen vor­läu­fig fest­neh­men. Er führte unter ande­rem eine blaue Taschenlampe bei sich, bestritt aber die vor­ge­wor­fene Tat. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dau­ern an.

(119 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)