Rommerskirchen: Bürgermeister und Kämmerer freuen sich über ein­stim­mi­gen Beschluss zum Haushalt 2018

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Der Rat der Gemeinde Rommerskirchen hat in sei­ner Sitzung am 22. März den Haushalt für das Jahr 2018 ein­stim­mig verabschiedet. 

In den Haushaltsreden der fünf im Rat ver­tre­te­nen Fraktionen von SPD, CDU, FDP, Bündnis90/​Die Grünen und UWG erklang Lob für Bürgermeister und Verwaltung, denen es erneut gelun­gen war, einen aus­ge­gli­che­nen Haushaltsentwurf vorzulegen.

Das Votum sieht die Verwaltung als Ansporn noch bes­ser zu wer­den: „Für die Zukunft haben wir uns hohe Ziele gesetzt: Der Haushalt für das Jahr 2019 soll bereits im November 2018 ein­ge­bracht und in der Ratssitzung im Februar 2019 ver­ab­schie­det wer­den“, berich­tet Kämmerer Bernd Sauer.

Dies ermög­licht bereits früh im Jahr mit einem ver­bind­li­chen Haushalt eine hand­lungs­fä­hige Verwaltung zu haben und Projekte effek­tiv umsetz­ten zu kön­nen“, führt Sauer wei­ter aus. Der Haushalt 2018 weist ein Gesamtvolumen von über 32 Millionen Euro aus.

Die geplan­ten Investitionen betra­gen rund 4,8 Millionen Euro. Zum zwei­ten Mal in der Geschichte seit der Gründung der Gemeinde 1975 kann die Gemeinde sogar einen klei­nen Überschuss erwirt­schaf­ten – er wird mit rund 14.000 Euro veranschlagt.

Bürgermeister Dr. Mertens und Kämmerer Sauer freuen sich über das ein­stim­mige Votum zum Haushalt: „Hierdurch füh­len wir uns in unse­rer Arbeit und dem ein­ge­schla­ge­nen Weg bestä­tigt. Ein Lob noch ein­mal an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung, die durch ihre gute Arbeit die­sen Erfolg erst mög­lich gemacht haben“, so Mertens und Sauer.

(21 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)