Neuss: Ralph-​Erich Hildebrandt bleibt Vorsitzender im OV Rosellen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die Neuaufstellung der Neusser SPD ist abge­schlos­sen. Auch der Ortsverein Rosellen hat sich diese Woche for­mal neu gegründet. 

Neben Allerheiligen, Schlicherum, Elvekum, Rosellerheide und Rosellen küm­mert sich der Ortsverein künf­tig auch um den Stadtteil Norf. Der Ortsverein Norf/​Hoisten ist damit end­gül­tig Geschichte.
 
Als Vorsitzender des OV Rosellen wurde ein­stim­mig der Stadtverordnete Ralph-​Erich Hildebrandt wie­der­ge­wählt. „Die SPD war in den letz­ten Jahren nicht mehr prä­sent in Norf. Das müs­sen wir ändern. Wir wol­len vor Ort sein und uns küm­mern“, sagt Hildebrandt. Denn Themen gebe es genug.

Etwas das neue Wohngebiet an der Nievenheimer Straße oder die vie­len Abweisungen vom Gymnasium und der Gesamtschule Norf.
 
Für diese Aufgabe setzt Hildebrandt auch auf sein Vorstandsteam, das wei­test­ge­hend wie­der­ge­wählt und ver­ein­zelt ver­jüngt wurde. Zu Hildebrandts Stellvertretern wur­den Susanne Graefe-​Henne und Klaus-​Peter Unsel gewählt. Kassierer bleibt Lothar Siebert und Schriftführerin ist wei­ter­hin Cornelia Lampert-​Voscht. Als Mitgliederbeauftragte wur­den Horst Fischer und Markus Kannemann gewählt. Die Beisitzer Anne Grimm, Ina Grothe, Jürgen Jaschinski, Verena Kiechle und Gisa Walden-​Fischer kom­plet­tie­ren den Vorstand.

Foto: SPD

Der Ortsverein hat sich außer­dem mit der Erneuerung der SPD beschäf­tigt. In einem Antrag for­dert er eine Neuaufstellung der Arbeit im Willy-​Brandt Haus in Berlin. „Die Außendarstellung unse­rer Partei war in den ver­gan­ge­nen Jahren kata­stro­phal“, sagt Hildebrandt, „da müs­sen neue Leute ran­ge­las­sen wer­den. Und zwar echte Profis.“

(74 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)