Betrugsversuche rei­ßen nicht ab – Meerbuscher fal­len nicht auf fal­schen Polizisten her­ein

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Meerbusch (ots) – Am spä­ten Mittwochabend (21.03.) mel­de­ten sich bei der Leitstelle der Polizei im Rhein-​Kreis Neuss inner­halb kür­zes­ter Zeit knapp ein Dutzend Büdericher, die besorg­nis­er­re­gende Anrufe erhal­ten hat­ten.

Bei den Anschlussinhabern mel­dete sich ein Mann, wobei bei eini­gen im Telefon-​Display die Nummer 02132 300020 ange­zeigt wurde. Die Story des Anrufers war nahezu iden­tisch:

Der Unbekannte gab sich als Polizeibeamter aus. Mal hieß es, man habe eine Gruppe von Einbrechern gefasst und bei die­sen eine Liste gefun­den, auf der sich unter ande­rem die Daten der Anschlussinhaber befun­den hät­ten.

Dann warnte man vor Tätern, die zur Zeit im Bereich Büderich unter­wegs sein sol­len.
Als Empfehlung soll­ten Bargeld und Wertsachen in amt­li­che Verwahrung gege­ben wer­den, um nicht Opfer einer Verbrecherbande zu wer­den. Ein Bote könne das Hab und Gut abho­len kom­men.

Glücklicherweise schöpf­ten die Angerufenen in allen genann­ten Fällen Verdacht, leg­ten auf und erkun­dig­ten sich bei der „ech­ten Polizei”, ob ein sol­cher Sachverhalt bekannt sei. Dies war nicht der Fall und so wur­den Ermittlungen wegen ver­such­ten Betrugs ein­ge­lei­tet.

(49 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.