Klartext​.NRW: Planung für den Neubau des Eisenbahnübergangs Gillbach liegt aus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – (Bezreg. Düsseldorf) Der im Bahnhof Rommerskirchen lie­gende Eisenbahnübergang Gillbach soll in den Jahren 2020 bis 2022 erneu­ert werden. 

Während der Bauarbeiten sol­len für alle sechs Gleise Hilfsbrücken ein­ge­rich­tet wer­den, um den Betrieb auf der Strecke 2611 zwi­schen dem Bahnhof Köln-​Ehrenfeld und Hauptbahnhof Rheydt weit­ge­hend auf­recht­zu­er­hal­ten. Das Bauvorhaben ist Bestandteil des Unternehmensplans der DB Netz AG, Regionalbereich West.

Wer sich für die Planung inter­es­siert, kann die Unterlagen ab heute, 21. März, bis ein­schließ­lich 20. April in Zimmer 1.04 des Tiefbauamtes, Bahnstraße 51, in Rommerskirchen ein­se­hen. Sie sind dort von mon­tags bis frei­tags von 8 bis 12:30 Uhr und don­ners­tags von 14 bis 18 Uhr zugänglich.

Bedenken gegen das Vorhaben kann man schrift­lich for­mu­lie­ren und als Einwendungen im Verfahren gel­tend machen. Die Briefe kön­nen an die Gemeinde Rommerskirchen, Bahnstraße 51, 41569 Rommerskirchen (Auslegungsbehörde) oder alter­na­tiv an die Bezirksregierung Düsseldorf, Dezernat 25, Am Bonneshof 35, 40474 Düsseldorf (Anhörungsbehörde) adres­siert werden.

Die Einwendungsfrist beginnt am 21.04.2018 und sie endet mit Ablauf des 22.05.2018. Während der Offenlage sind die Unterlagen auch auf der Homepage der Gemeinde Rommerskirchen verfügbar:

http://​www​.rom​mers​kir​chen​.de/​s​t​a​r​t​/​a​k​t​u​e​l​l​e​s​/​p​l​a​n​f​e​s​t​s​t​e​l​l​u​n​g​s​v​e​r​f​a​h​r​e​n​-​e​r​n​e​u​e​r​u​n​g​-​d​e​r​-​e​i​s​e​n​b​a​h​n​u​e​b​e​r​f​u​e​h​r​u​n​g​-​g​i​l​l​b​a​c​h​/​?​L=0

Die Bezirksregierung Düsseldorf ist in die­sem Verfahren für die so genannte Anhörung ver­ant­wort­lich. Gibt es Kritik und Anregungen, wird ein Erörterungstermin bestimmt, an dem alle vor­ge­tra­ge­nen Bedenken dis­ku­tiert wer­den kön­nen. Zuletzt wird das Eisenbahnbundesamt als Planfeststellungsbehörde auf Grundlage der zusam­men­ge­tra­ge­nen Erkenntnisse über das Projekt entscheiden.

(175 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)