Rhein-​Kreis Neuss: Betrüger rufen mit 110 an – Die Masche mit der Notrufnummer

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss (ots) – NUR Betrüger nut­zen die Notrufnummer 110 als Anruferkennung, die „echte” Polizei niemals!

Die Masche ist inzwi­schen nicht mehr neu, aber immer noch sehr ver­brei­tet: Das Telefon klin­gelt und im Display steht „110” (even­tu­ell auch mit orts­üb­li­cher Vorwahl, zum Beispiel: 02131110). Der Anrufer stellt sich auch prompt als Polizei- bezie­hungs­weise Kripobeamter vor.

Der fal­sche Beamte ver­sucht im Folgenden anhand einer frei erfun­de­nen Geschichte, Informationen über die Vermögensverhältnisse oder Bankdaten sei­nes Opfers zu gewinnen.

Am Montag (19.03.) sind der Polizei im Rhein-​Kreis Neuss, ins­be­son­dere im Kaarster Stadtgebiet, meh­rere aktu­elle Fälle bekannt gewor­den, die zum Glück alle im Versuch ste­cken blie­ben. Die Angerufenen hat­ten Verdacht geschöpft und keine per­sön­li­chen Daten preisgegeben.

Wie gehen die Betrüger vor? Sie erzäh­len zum Beispiel, dass Einbrecher fest­ge­nom­men wur­den, die einen Zettel mit der Anschrift des Opfers dabei gehabt hät­ten. Um einem mög­li­chen Diebstahl vor­zu­beu­gen, bestünde die Möglichkeit, Wertsachen und Bargeld in amt­li­che Verwahrung zu geben. Aber Achtung! Wer eine Übergabe ver­ein­bart, geht Betrügern auf den Leim und sieht sein Hab und Gut meist nie wieder.

Eine andere Masche ist es, das Opfer zu einer Geldanweisung zu ver­an­las­sen, oder die Kontodaten zu erfra­gen, um ein angeb­li­ches Strafverfahren abzuwenden.

Der Einfallsreichtum der Betrüger ist schier uner­schöpf­lich. Aus die­sem Grund gilt immer: Die Polizei ruft nicht mit der Anruferkennung „110” an und stellt auch keine Geldforderungen oder erfragt Bankdaten am Telefon!

Die Täter nut­zen eine Computersoftware, die im Display der Angerufenen die 110 erschei­nen lässt. Mit dem soge­nann­ten Call ID-​Spoofing kann jede belie­bige Nummer am Telefon des Opfers ange­zeigt wer­den und so eine fal­sche Identität vortäuschen.

Was tun im kon­kre­ten Fall? Keine per­sön­li­chen Daten gegen­über dem Anrufer preis­ge­ben. Das Telefonat been­den. Selber den Notruf 110 wäh­len (so kön­nen Sie sicher sein, die „echte” Polizei am Draht zu haben) und den Sachverhalt schildern.

(105 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

1 Kommentar

  1. Es ist mehr als trau­rig das der Staat hier in Form der Bundesnetzagentur taten­los zuschaut, wie mit Call-​ID Spoofing (so lau­tet der Begriff im Artikel, tech­nisch gemeint ist wahr­schein­lich User Provided CLIP) wahl­los ange­ru­fene Bürger ver­un­si­chert und damit Betrügereien oder PC-​Social-​Hacks (vgl. Security-​Anrufe mit der US-​Rufnummer 00111290) ein­fachst rea­li­siert werden.

    Die Bundesnetzagentur müsste über eine Verfügung alle phy­si­schen TK-​Netzbetreiber ver­pflich­ten, einen Veränderungszugriff auf die User-​Provided-​Option nur in beson­ders begrün­de­ten und dann von den tan­gierte Vermittlungscarrier selbst zu über­prü­fen­den Umsetzung regu­la­to­risch vor­schrei­ben. Eine sol­che Prüfung erfolgt dabei stets an den eige­nen Übernahmestellen aus ande­ren TK-​Netzen. Denn nur dort kön­nen User-​Provided-​Optionen (die im Falle der signa­li­sier­ten 110 nicht stim­men kön­nen) für die wei­tere Vermittlung, ggf. gestaf­felt, „über­ge­ben” wer­den. Es sei denn die intern ange­schlos­se­nen „Kunden” des TK-​Netzbetreibers machen das auch, was aber der Netzbetriebsaufsicht des ver­ant­wort­li­chen TK-​Netzbetreiber (vgl. u.a. § 6, TKG) nicht ver­bor­gen bleibt.
    Aber die tele­fo­ni­sche Variante eines gewerb­lich for­cier­ten Identitätsdiebstahls wird, wie viele andere Defizite auch, selbst von Staatsanwaltschaften ein­fach nur hingenommen.
    Dies ist die Konsequenz for­mal unkla­ren for­mu­lier­ter bzw. inter­pre­tier­ten Zuständigkeiten, gepaart mit über­wie­gen­dem Nichtwissen was eigent­lich im tech­no­lo­gi­sche Hintergrund pas­siert und wo segens­rei­che, und vor allen Dingen kos­ten­güns­ti­gere Stellschrauben existieren.
    Es war mal klas­si­sche Aufgabe von Journalisten hier par­ti­ell nach­zu­ha­ken, oder bis zu einer akzep­ta­blen Veränderung dran zu bleiben!

Kommentare sind deaktiviert.