Jüchen: Stille Feiertage

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Nach dem Gesetz über Sonn- und Feiertage sind Sonn- und Feiertage grund­sätz­lich geschützt.

Alle öffent­li­chen bemerk­ba­ren Arbeiten, wel­che die äußere Ruhe des Tages stö­ren sind ver­bo­ten. Der Karfreitag als stil­ler Feiertag unter­liegt dar­über hin­aus einem beson­de­ren Schutz. An die­sem Tage sind von 05.00 Uhr bis zum nächs­ten Tag 06.00 Uhr verboten:

  • alle nicht öffent­li­chen unter­hal­ten­den Veranstaltungen außer­halb von Wohnungen,
  • Veranstaltungen, auch erns­ten Charakters, wäh­rend der Hauptzeit des Gottesdienstes,
  • sport­li­che und ähn­li­che Veranstaltungen,
  • der Betrieb von Spielhallen und ähn­li­chen Unternehmen,
  • musi­ka­li­sche und sons­tige unter­hal­tende Darbietungen jeder Art in Gaststätten und in Nebenräumen mit Schankbetrieb und
  • alle ande­ren der Unterhaltung die­nen­den öffent­li­chen Veranstaltungen ein­schließ­lich Tanz.

Am Gründonnerstag ist öffent­li­cher Tanz bereits ab 18.00 Uhr verboten.

Bei sons­ti­gen Veranstaltungen, die nicht unter diese Verbote fal­len, sollte in ange­mes­se­ner Weise auf den Sinn des Feiertages Rücksicht genom­men werden.

Im Übrigen gel­ten für den stil­len Feiertag die all­ge­mei­nen Vorschriften für den Schutz der Sonn- und Feiertage, also auch die gewerb­li­chen Vorschriften über die sonn­täg­li­che Ruhe im Handwerk, im Fabrikations‑, Handels- und Reisegewerbe.

(23 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)