Grevenbroich: Suche nach mög­li­chem Blindgänger dau­ert an – Nachtrag 15:30 Uhr

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Seit den Morgenstunden, heute am Dienstag den 20.03.2018, gräbt eine Fachfirma auf den Gelände an der Rheydter Straße. 

Hier wird ein Blindgänger aus den letz­ten Krieg ver­mu­tet. Es könnte aber auch eine „alte Badewanne” sein. 

Die Suche hat sich, bedingt durch tech­ni­sche Probleme und einer uner­war­te­ten Tiefe ver­zö­gert. Gegenwärtig sind, so vor­lie­gende Informationen, sechs Meter erreicht.

Die Verantwortliche prü­fen gegen­wär­tig, ob und wie die Suche heute fort­ge­setzt wird. An der Sammelstelle, auf den Gelände des Fahrsicherheitszentrum war­ten ca. 250 Personen auf eine Entscheidung. (Stand 15 Uhr)

Nachtrag 15:30 Uhr

Die Suche wird für heute ein­ge­stellt. Am mor­gi­gen Mittwoch, den 21.03.2017 ab 10 Uhr, wer­den die Grabungsarbeiten fortgesetzt.

(511 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)