Neuss: Zehnzentner-​Bombe im Hafen gefun­den – Nachtrag: Bombe entschärft

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Eine Zehn-​Zentner schwere ame­ri­ka­ni­sche Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist heute Mittag auf einem Gelände des Essity Werk SCA Neuss an der Floßhafenstraße gefun­den worden. 

Die Bombe wird mor­gen, Dienstag, 20. März 2018, ab ca. 9 Uhr von Mitarbeitern des Kampfmittelbeseitigungsdienstes der Bezirksregierung Düsseldorf ent­schärft. Direkt betrof­fen sind meh­rere Hafen-​Terminals und dort ange­sie­delte Betriebe.

Die Polizei wird mor­gen früh gemein­sam mit dem Ordnungsamt und dem Amt für Verkehrsangelegenheiten ab 8.15 Uhr die Zufahrten sper­ren. Davon betrof­fen sind ins­be­son­dere der Willy-​Brandt-​Ring (wird ab Auffahrt Düsseldorfer Straße, bzw. Hammer Landstraße voll­stän­dig gesperrt), die Floßhafen- und die Tilsiter Straße.

Anwohner gibt es in dem enge­ren Gefahrenbereich von 300 bzw. 700 Meter um die Fundstelle nicht. 

Die Bombenentschärfung hat auch Auswirkungen auf den ÖPNV, so wird die S‑Bahnstrecke Düsseldorf – Neuss wäh­rend der Entschärfung (ab 8.55 Uhr) unter­bro­chen und die S‑Bahn-​Haltestelle Neuss-​Rheinparkcenter (bereits ab 8.30 Uhr) nicht mehr angefahren.

Die Buslinie 842 wird am 8.30 Uhr nicht mehr die S‑Bahn-​Haltestelle Neuss-​Rheinparkcenter anfah­ren und statt­des­sen vom Rheinparkcenter kom­mend, links auf die Hammer Landstraße abbiegen.

Nach der Entschärfung der Bombe wer­den die Anlieger mit Lautsprecherwagen und durch Radiodurchsagen infor­miert; Bürgerinnen und Bürger wer­den gebe­ten auch hör- und seh­be­hin­derte Nachbarn und Personen mit schlech­ten Sprachkenntnissen zu informieren. 

Für Bürgerinnen und Bürger, die noch wei­tere Fragen zur Bombenentschärfung haben, hat die Stadt ein Info-​Telefon ein­ge­rich­tet. Dieses ist unter den Nummern 02131/​909090 zu erreichen. 

Karte: Stadt

Nachtrag 20.03.2017

Nach nur 15 Minuten hat Sprengmeister Jost Leisten die in 6 Metern Tiefe befind­li­che Fliegerbombe ent­schär­fen kön­nen. Zwischenfälle gab ein keine, da nur wenige Personen von der Evakuierung betrof­fen waren.

(3.847 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)