Festnahmen nach Manipulation von Geldautomaten in Kerpen und dem Rhein-​Kreis Neuss

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Neuss, Dormagen, Kaarst, Rommerskirchen, Grevenbroich, Kerpen, Rhein-Erft-Kreis (ots) - Die Polizei in Kerpen nahm am Samstagabend (17.3.) eine Frau (26) und einen Mann (26) fest.

Beide stehen im Verdacht, Geldautomaten manipuliert zu haben. Ein Zeuge beobachtete, gegen 18 Uhr, wie das Duo einen Geldautomaten in Kerpen für "Cash Trapping" präparierte. Bei dieser Betrugsmasche wird der Geldausgabeschacht von Geldautomaten so manipuliert, dass die auszuzahlende Bargeldsumme im Ausgabeschacht hängen bleibt.

Der Zeuge verständigte die Polizei, die die beiden Tatverdächtigen aufgrund des Verdachts des gewerbsmäßigen Diebstahls vorläufig festnahm. Nach bislang vorliegenden Erkenntnissen ist der tatverdächtige 26-Jährige mit gleicher Arbeitsweise bereits in 13 Fällen im Rhein-Erft-Kreis in Erscheinung getreten.

Auch in Neuss, Dormagen, Grevenbroich, Kaarst und Rommerskirchen fielen Bankkunden der Masche zum Opfer. Ermittlungen des Kriminalkommissariats 12 der Polizei im Rhein-Kreis Neuss führten in knapp 20 Fällen zu einem dringenden Tatverdacht gegen den in Kerpen festgenommenen 26-jährigen Kölner.

Der Verdächtige wurde einem Haftrichter vorgeführt. Dieser ordnete Untersuchungshaft an.

Die Polizei rät bei der Abhebung an Geldautomaten zur Vorsicht. Wird bei einem Abhebevorgang Geld nicht ausgezahlt, sollten die Betroffenen unbedingt am Geldautomaten verbleiben und Kontakt zur Bank oder der Polizei aufnehmen.

(77 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.