Musikschule Rhein-​Kreis Neuss: Simon Löns und Milan Thür qua­li­fi­zier­ten sich für den Bundeswettbewerb

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Erfolgreich schnit­ten jetzt Schüler der Musikschule Rhein-​Kreis Neuss beim Landeswettbewerb „Jugend musi­ziert“ vom 9. bis 13. März in Wuppertal ab: 

Sie alle kehr­ten mit ers­ten, zwei­ten und drit­ten Preisen zurück. Simon Löns und Milan Thür erreich­ten erste Plätze und qua­li­fi­zier­ten sich damit für den Bundeswettbewerb, der vom 17. bis 24. Mai in Lübeck stattfindet.

So erhielt der Kaarster Simon Löns aus der Klasse von Dominik Oppel die Höchstwertung von 25 Punkten für sein her­vor­ra­gen­des Vorspiel mit dem Saxophon. Über 24 Punkte freute sich Milan Thüer aus Korschenbroich aus der Klasse von Daniel Rothert für sei­nen Blockflötenbeitrag. In der Altersgruppe II ohne Weiterleitungsmöglichkeit zum Bundeswettbewerb erhielt Franca Stappen aus Korschenbroich aus der Klasse von Ottmar Nagel mit ihrem Gitarrenvorspiel eben­falls 24 Punkte.

Er reist nach Lübeck: Simon Löns – hier mit sei­nem Lehrer Dominik Oppel – hat sich für den Bundeswettbewerb „Jugend musi­ziert“ qua­li­fi­ziert. Foto: Rhein-​Kreis Neuss

Lediglich ein Punkt zur Fahrkarte nach Lübeck fehlte dem Jüchener Sören Berg aus der Klasse von Horst Beindressler, der mit 22 Punkten einen zwei­ten Platz erspielte. Weitere zweite Preise gin­gen an die die Grevenbroicherin Ayshe Keskin (Gitarre in der Klasse von Hermann Schubert) mit 21 Punkten, das Percussionensemble unter der Leitung von Leonard Gincberg mit 21 Punkten und Johanna Krüger aus der Klasse von Harald Lochter, die im Duo mit 20 Punkten bewer­tet wurde. Lena Wiedemeier aus Korschenbroich aus der Klasse von Daniel Rothert freute sich über einen drit­ten Preis für ihr Blockflötenvorspiel.

Natürlich sind wir stolz über das gute Abschneiden unse­rer Teilnehmer“, freut sich Musikschulleiterin Ruth Braun-​Sauerwein. „Für alle, die in Wuppertal dabei waren, war der Landeswettbewerb ein gro­ßer per­sön­li­cher Erfolg.“ Im nächs­ten Jahr rich­tet die Kreismusikschule den Regionalwettbewerb aus.

(26 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)