Rommerskirchen: Schließung der Nettesheimer Filiale der VR Bank eG

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Die Ankündigung der Schließung der Nettesheimer Filiale der VR Bank eG sorgte in der betrof­fe­nen Bürgerschaft für Aufregung.

Nachdem sich besorgte Bürgerinnen und Bürger an das Rathaus gewandt haben, wurde gemein­sam – Rathaus und VR Bank nach einer sinn­vol­len und befrie­di­gen­den Lösung gesucht.

Bürgermeister Dr. Martin Mertens: „Die Sorgen der – vor allem älte­ren Betroffenen haben wir ernst genom­men und nach einer für alle Seiten guten Lösung gesucht.”

Theodor Siebers, Vorstand der VR Bank: „Dank der tat­kräf­ti­gen Unterstützung des Bürgermeisters der Gemeinde Rommerskirchen Dr. Martin Mertens und sei­nes gan­zen Rathaus-​Teams ist ein neuer zen­tra­ler Standort für eine Selbstbedienungsgeschäftsstelle der VR Bank eG gefun­den worden.”

Alle Bürger der Ortsteile Anstel, Butzheim, Frixheim und Nettesheim kön­nen sich dem­nächst in einem zen­tral gele­ge­nen Selbstbedienungs-​Center direkt neben der neuen Feuerwache an der B 477 mit Bargeld und Kontoauszügen versorgen.

Theodor Siebers (VR-​Bank, li.) und Bürgermeister Mertens. Foto: Gemeinde

An der Planung und Errichtung des SB-​Terminals wird der­zeit mit Hochdruck gear­bei­tet. Bis zur Inbetriebnahme in vor­aus­sicht­lich 2–3 Monaten wird tage­weise eine mobile Geschäftsstelle aufgestellt.

Wir neh­men die Hinweise unse­rer Kunden sehr ernst”, so Vorstandsmitglied Theodor Siebers, „Aber nur wenn eine Gemeindeverwaltung dann so kon­struk­tiv im Sinne ihrer Bürger mit­ar­bei­tet, wie hier in Rommerskirchen, kann eine gute Lösung geschaf­fen wer­den. Daher freuen wir uns sehr, gemein­sam eine gute Lösung für unsere Kunden gefun­den zu haben.”

(67 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)