Dormagen: Jugendliche debat­tie­ren im „Ratssimulator“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – 45 Schülerinnen und Schüler aus der Oberstufe der Dormagener Bertha-​von-​Suttner-​Gesamtschule debat­tier­ten am Mittwoch, 14. März, beim „Planspiel Kommunalpolitik“. 

Entwickelt hat den „Ratssimulator“ die Bonner Friedrich-​Ebert-​Stiftung. Die Jugendlichen erhiel­ten dabei die Möglichkeit, poli­ti­sche Entscheidungsprozesse des Dormagener Stadtrats „live“ zu erle­ben und Themen zu verhandeln.

Bürgermeister Erik Lierenfeld lei­tete die Sitzung. Auf der Tagesordnung stan­den zum Beispiel Themen wie der Generationenpark im Beethovenquartier, der Ausbau des Glasfasernetzes und die Optimierung des Stadtbusses.

Die Diskussionen waren fun­diert, mit inter­es­san­ten Ansätzen und leb­haft. Ich finde, das Planspiel ist ein tol­les Format, um junge Menschen für Politik zu begeis­tern“, sagte Lierenfeld. Die Dormagener Kinder- und Jugendbeauftragte Julia Stöcker betonte, dass Dormagen eine Beteiligungskultur für Kinder- und Jugendliche schaf­fen wolle.

Foto: Stadt

Dazu gehört, dass wir sie in kom­mu­nale Entscheidungsprozesse ein­be­zie­hen und ihnen das Einmaleins der Kommunalpolitik erklä­ren. Künftig wol­len wir in Dormagen ein kom­mu­nal­po­li­ti­sches Praktikum ent­wi­ckeln, um poli­ti­sche Bildung für Kinder und Jugendliche nach­hal­tig zu för­dern“, so Stöcker.

(31 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)