Jüchen: Osterfeuer anmelden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Zu einem Osterfeuer pil­gern, die andäch­tige Stille an den Flammen genie­ßen, für viele gehört dies zu einem gelun­ge­nen Osterfest. 

Wer jedoch selbst ein Osterfeuer ent­zün­den will, muss eini­ges beach­ten. Einfach auf­sta­peln und anzün­den, das geht nicht.

Osterfeuer haben Tradition, in vie­len Regionen gehört es zum Osterfest, wie das Nest mit bun­ten Eiern. Auch im Gemeindegebiet Jüchen wer­den an eini­gen Stellen Osterfeuer ange­zün­det. Diese Osterfeuer gehö­ren ebenso wie die Maifeuer und die Martinsfeuer zu den soge­nann­ten „Brauchtumsfeuern“.

Für diese Brauchtumsfeuer besteht eine Anzeigepflicht beim Ordnungsamt. Ein ent­spre­chen­der Vordruck kann im Internet unter “Gemeinde Jüchen/​Rathaus/​Formulare/​Gewerbewesen-​Sicherheit und Ordnung“ her­un­ter­ge­la­den werden.

Es besteht ein Unterschied zwi­schen „Brauchtumsfeuern“ und dem „Verbrennen von Abfällen“. Das Verbrennen von Abfällen ist nicht gestat­tet und kann nach den gesetz­li­chen Bestimmungen über die Behandlung/​Beseitigung von Abfällen mit einem Bußgeld geahn­det wer­den. Bei Brauchtumsfeuern darf nur unbe­han­del­tes, tro­cke­nes Holz, Baum- und Strauchschnitt ver­wen­det wer­den. Die Osterfeuer sol­len in der Regel von Vereinen, Organisationen und Zusammenschlüssen gezün­det wer­den und sol­len öffent­lich zugäng­lich sein.

Weitere Informationen kön­nen dem vor­ge­nann­ten Vordruck ent­nom­men werden.

(76 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)