Neuss: Mehrere „Schockanrufe” erfolg­los – Polizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und warnt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Am Montagvormittag (12.03.) ver­zeich­nete die Polizei im Neusser Stadtgebiet soge­nannte „Schockanrufe”.

Drei Vorfälle sind der Polizei zwi­schen­zeit­lich bekannt gewor­den, zu einer Geldübergabe ist es nicht gekom­men. Die Masche ist ziem­lich per­fide. Die mut­maß­li­chen Betrüger gaben vor, Polizeibeamte aus dem Ausland zu sein.

Sie behaup­te­ten, ein enges Familienmitglied (Sohn, Tochter oder ähn­li­ches) sei in einen schwer­wie­gen­den Unfall ver­wi­ckelt. Es werde drin­gend viel Geld für einen Kaution benö­tigt, um eine Strafe abzu­wen­den. Die gefor­der­ten Geldsummen lie­gen oft im fünf­stel­li­gen Bereich.

Die Geschichten sind viel­fäl­tig, aber sie haben eines gemein­sam. In allen Fällen wird emo­tio­na­ler Druck auf­ge­baut, das gefor­derte Geld werde angeb­lich sofort benö­tigt und soll in allen Fällen von einer ande­ren Person abge­holt werden.

Bei den soge­nann­ten Schockanrufen ver­su­chen Trickdiebe, den Opfern Angst zu machen und sie in die­ser Situation zur Herausgabe von Bargeld zu brin­gen. Vor allem wen­den sich die Betrüger an ältere Menschen. Sie mel­den sich per Telefon und behaup­ten, dass ein Enkel oder ein ande­rer naher Verwandter in einen Verkehrsunfall oder in ein Strafverfahren ver­wi­ckelt sei und sich des­halb in poli­zei­li­chem Gewahrsam befinde.

Die Betrüger erklä­ren, dass gegen eine Zahlung von der Strafverfolgung abge­se­hen und der Verwandte aus der Haft ent­las­sen wird. Das Geld werde eine Person im Auftrag des Gerichts oder einer Behörde in zivi­ler Kleidung kurz­fris­tig abholen.

Tipps ihrer Polizei:

Seien Sie miss­trau­isch, sobald ihr Gesprächspartner am Telefon Geld von Ihnen for­dert. Geben Sie keine Details zu Ihren fami­liä­ren oder finan­zi­el­len Verhältnissen preis. Übergeben Sie nie­mals Geld an unbe­kannte Personen.

Wenn Sie Opfer gewor­den sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstat­ten Sie Anzeige. Informieren Sie sofort die Polizei über den Notruf 110, wenn Ihnen ein Anruf ver­däch­tig vorkommt.

(541 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)