Dormagen: Ortsgruppentagung der DLRG

Dormagen – Der DLRG‐​Ortsgruppenleiter Carsten Gösch konnte an die­sem Abend ca. 50 Mitglieder in den Räumen des Löschzuges Zons begrü­ßen.

In sei­ner Einführung gab er einen Rückblick auf ein sehr beweg­tes Jahr. Zum einen fei­erte die DLRG Dormagen im ver­gan­ge­nen Jahr ihr 75‐​jähriges Bestehen und tauchte hier­für am Maimarkt auf der Kölner Straße in Rot und Gelb und prä­sen­tierte die ver­schie­de­nen Bereiche und Angebote der DLRG in Dormagen.

Des Weiteren stand für den Ausbildungsbetrieb der Umzug vom Schwimmbad Nievenheim in das neue Stadtbad an der Robert‐​Koch‐​Straße auf dem Plan. Material musste sor­tiert wer­den und auch ent­spre­chende Unterstellmöglichkeiten muss­ten gesucht und gefun­den wer­den, da nicht das kom­plette Ausbildungsmaterial im neuen Stadtbad unter­ge­stellt wer­den kann.

Auch das Projekt „Neubau” konnte vor­an­ge­trie­ben wer­den. Hierzu hatte die DLRG Dormagen das Glück, dass die Hochschule Düsseldorf den geplan­ten Neubau als Architekturprojekt auf­ge­nom­men hat und ins­ge­samt 14 Studenten ent­spre­chende Machbarkeits‐ und Designstudien ent­wi­ckelt haben. Die DLRG Dormagen wird diese Entwürfe aus­stel­len und durch einen Jury bewer­ten las­sen.

Aber auch nega­tive Punkte kamen zur Sprache. Für das Jahr 2017 waren eine Menge an Schulungen und Ausbildungen in allen Fachbereichen geplant. Viele die­ser Schulungen kamen lei­der nicht zu Stande. Die Gründe hierzu sind viel­fäl­tig. Zum einen feh­lende Räumlichkeiten aber auch feh­lende Ausbilder. Die dar­aus gewon­nen Erkenntnisse, wer­den aber der DLRG Dormagen für die nächs­ten Jahre hel­fen, sich hier bes­ser auf­zu­stel­len. 

Auch die Ressortleiter aus den Bereichen Ausbildung, Einsatz, Jugend und Finanzen leg­ten den anwe­sen­den Mitgliedern Ihre Berichte für das ver­gan­gene Jahr ab. Insgesamt wur­den von den Mitarbeitern der DLRG Dormagen über 7.000 Stunden ehren­amt­li­che Arbeit geleis­tet. Ob am Beckenrand, bei Jugendfahrten, Ausbildungen oder auch im Einsatzdienst. 142 Schwimmprüfungen wur­den abge­legt. Darunter alleine 34 Rettungsschwimmscheine in Silber und sogar 4 in Gold. 

Die Einsatzabteilung hatte im ver­gan­ge­nen Jahr eini­ges geleis­tet. Neben 12 Alarmierungen durch die Feuerwehr, waren die Wasserretter bei diver­sen Veranstaltungen aktiv um küm­mer­ten sich hier um die Sicherheit der Besucher. Ob zum Beispiel beim Neujahrsschwimmen in Düsseldorf, beim Kölner Feuerwerkspektakel „Rhein in Flammen” oder auch beim Marathonrudern. Auch die Sanitätsdienste sind im ver­gan­ge­nen Jahr mehr gewor­den. So konn­ten die Sanitäter der DLRG Dormagen im ver­gan­ge­nen Jahr meh­rere Veranstaltungen im Dormagener Stadtgebiet Sanitätsdienstlich betreuen, dar­un­ter zum Beispiel das „Strabi Festival 2017”.

Die DLRG‐​Jugend war 2017 sehr aktiv und orga­ni­sierte Fahrten, Aktionen und Ausflüge für die Kinder und Jugendliche der Ortsgruppe. Zu den Highlights zäh­len hier sicher­lich der Besuch im „Jumphouse Köln”, die Teilnahme am „Tag des Wasserretters 2017” oder auch die Fahrt in eine Kletterhalle. Die Jugend lei­tet aber auch das Jugendeinsatzteam (JET) der DLRG Dormagen. Vergleichbar mit der Jugendfeuerwehr, wer­den hier Jugendliche an die viel­sei­tige Arbeit der DLRG her­an­ge­führt. Derzeit sind neun Mädchen und Jungen aktiv im JET und ler­nen hier die ver­schie­dens­ten Bereiche ken­nen. 

Die Schatzmeisterei konnte einen sehr guten Jahresabschluss nach­wei­sen. Hier hat es der Vorstand der DLRG Dormagen im Jahr 2017 geschafft wei­tere Rücklagen zu schaf­fen, die der­zeit für das Projekt „Neubau” benö­tigt wer­den. 

Für das Jahr 2018 ste­hen einige Punkte für die DLRG Ortsgruppe auf dem Plan. Zum einen wird die Zugangskontrolle für die Trainingsstunden im Hallenbad Dormagen ver­bes­sert und zum ande­ren die Mitarbeiter wei­ter­hin aus‐ und fort­ge­bil­det. Auch an dem Projekt „Neubau“ wird wei­ter­hin gear­bei­tet, um den Dormagener Wasserrettern schnellst­mög­lich eine neue und zen­trale Unterkunft mit Schulungsräumen, Platz für Fahrzeuge und Material und Büros zu bie­ten.

Aber auch Anschaffungen sind ange­dacht. Im Einsatzbereich soll in die­sem Jahr Sonartechnik für die Unterwassersuche ange­schafft wer­den. Dies war bereits für das Jahr 2017 geplant, wurde jedoch auf 2018 ver­scho­ben. Und ein neues, klei­nes und äußerst wen­di­ges Boot soll ange­schafft wer­den. Dies soll im Wasserrettungsdienst am Straberg /​Nievenheimer See ein­ge­setzt wer­den, aber auch bei Einsätzen auf dem Rhein oder auf den vie­len Seen im Stadt‐ und Kreisgebiet zum Einsatz kom­men.

Aber die Ortsgruppentagung der DLRG Dormagen ist auch immer eine Möglichkeit „Danke” zu sagen, und ver­diente Mitglieder für Ihre jah­re­lange Mitgliedschaft in der DLRG zu ehren. In die­sem Jahr konnte die DLRG Dormagen ins­ge­samt 35 Mitglieder für 10 und 25 jäh­rige Mitgliedschaft und Treue zur DLRG aus­zeich­nen. In die­sem Jahr gab es auch eine beson­dere Ehrung.

Der Ortsgruppenleiter Carsten Gösch wurde für seine jahr­zehn­te­lange aktive Mitarbeit und der damit ver­bun­de­nen Verdienste mit dem Verdienstabzeichen der DLRG in Gold aus­ge­zeich­net.

(39 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)