Rommerskirchen: 3. Jugendkonferenz – Bauspielplatz ab Mai 2018

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Zur mitt­ler­weile drit­ten Auflage der Jugendkonferenz waren jetzt alle Jugendlichen ab 12 Jahren eingeladen. 

Nachdem man sich bis­her abwech­selnd in den bei­den Jugendhäusern getrof­fen hatte, fand die dritte Konferenz im Ratssaal der Gemeinde Rommerskirchen statt. Bürgermeister Dr. Martin Mertens: „Die Anregungen, die mir von der her­an­wach­sen­den Generation mit auf dem Weg gege­ben wer­den, nehme ich ernst und lasse diese mit mei­nem Team in unsere Arbeit einfließen.“

Neben der Jugendkonferenz bie­tet Mertens regel­mä­ßig eine Jugendsprechstunde an. Bürgermeister Dr. Martin Mertens nutzte die Gelegenheit den Jugendlichen die Arbeit von Rat und Verwaltung – sozu­sa­gen vor Ort – zu erklären.

Für man­che über­ra­schend war, wie viel­fäl­tig die Aufgaben sind, die die kleine Mannschaft des Rathauses zu bewäl­ti­gen hat. Bevor es an die Entwicklung neuer Ideen ging, gab es für die Jugendlichen eine posi­tive Nachricht. In einer der vor­he­ri­gen Konferenzen war ange­regt wor­den, einen dau­er­haf­ten Bauspielplatz, der sich bei den Ortsranderholungen seit Jahrzehnten gro­ßer Beliebtheit erfreut, einzurichten.

Die Verwaltung hatte die­sen Vorschlag auf­ge­grif­fen und auf Umsetzbarkeit geprüft. Jetzt soll – vor­aus­sicht­lich im Mai – im Hintergelände der Gillbachschule ein sol­cher Platz ein­ge­rich­tet wer­den. Hierfür wird ein Bauwagen ange­schafft und das Gelände ein­ge­zäunt. Freitags nach­mit­tags und sams­tags mor­gens wird der Platz geöff­net sein und von Mitarbeitern der Jugendhäuser betreut werden.

Aus der Fülle wei­te­rer Vorschläge wird jetzt z.B. die Aufstellung wei­te­rer Basketballkörbe ins Auge gefasst.

Bei der Frage nach Möglichkeiten für lega­les Graffitti zeigte sich die Verwaltung sehr offen. Unmissverständlich machte Reinhard Giese vom Jugendamt des Rhein-​Kreises Neuss auf­grund sei­ner lang­jäh­ri­gen Erfahrung mit dem Thema aber klar, dass es hier­für eine moti­vierte Gruppe von Jugendlichen braucht, die sich ernst­haft – auch über einen län­ge­ren Zeitraum – mit dem Thema beschäftigt.

Mertens: „Im Herbst die­sen Jahres wer­den wir zur vier­ten Auflage der Jugendkonferenz einladen.”

(19 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)