Kaarst: A57 – Glätteunfall im Autobahnkreuz Kaarst – Zwei Menschen verletzt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf (ots) – Samstag, 3. März 2018, 5.20 Uhr – Kaarst, A 57 Richtungsfahrbahn Krefeld, zwi­schen dem Autobahnkreuz (AK) Kaarst und der Anschlussstelle (AS) Bovert.

Ein 58-​jähriger Düsseldorfer befuhr mit sei­nem Opel den Einfädelungsstreifen des AK Kaarst in Richtung A 57 Nimwegen und ver­lor auf schnee­be­deck­ter Fahrbahn die Kontrolle über sei­nen Wagen. Der Pkw schleu­derte nach links auf die Hauptfahrbahn direkt vor den Renault einer 62-​jährigen Kölnerin, wel­che den mitt­le­ren Fahrstreifen befuhr.

Der Renault stieß fron­tal gegen die Fahrerseite des Opel, der durch den Aufprall nach links gegen die Mittelschutzwand geschleu­dert wurde und abschlie­ßend auf dem rech­ten Fahrstreifen zum Stillstand kam. Der Renault sei­ner­seits schleu­derte nach rechts gegen die Schutzplanke und kam auf dem Einfädelungsstreifen zum Stehen. Beider Fahrzeuge waren im Anschluss nicht mehr fahr­be­reit. Die Sachschadenshöhe wird auf 30.000 Euro geschätzt.

Der Unfallverursacher wurde schwer­ver­letzt einem Krankenhaus in Neuss zuge­führt. Die Frau aus der Domstadt konnte die Klinik nach ambu­lan­ter Behandlung leicht ver­letzt wie­der verlassen.

Während der Unfallaufnahme war die Richtungsfahrbahn Krefeld der A 57 für 65 Minuten gesperrt. Das größte Stauausmaß betrug knapp 1.000 Meter.

Bevor es zum Unfall kam, hatte es seit meh­re­ren Stunden geschneit. Obwohl die Autobahnmeistereien per­ma­nent gestreut hat­ten, konnte nicht ver­hin­dert wer­den, dass die Fahrbahnen ganz oder teil­weise mit Schnee/​Schneematsch bedeckt waren.

(870 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)