Rhein-​Kreis Neuss unter­stützt wei­ter die Wohnraumberatung der Caritas

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Ein Erfolg ist die Wohnraumberatung des Caritasverbands in Kooperation mit dem Rhein-​Kreis Neuss.

Sie hilft älte­ren und behin­der­ten Menschen, mög­lichst lange in den eige­nen vier Wänden zu leben und wird den Klienten auch künf­tig mit Rat und Tat zur Seite ste­hen. Kreisdirektor Dirk Brügge und Sozialamtsleiter Siegfried Henkel über­ga­ben jetzt den Zuwendungsbescheid über einen Zuschuss von über 70.000 Euro an Caritas-​Vorstand Norbert Kallen und Fachbereichsleiterin Bettina Kasche. „Der Kreis för­dert die­ses Projekt seit Gründung der Agentur 2011 jähr­lich mit die­ser Summe, und das ist gut ange­leg­tes Geld, um das Leben unse­rer Seniorinnen und Senioren ange­neh­mer zu machen“, so Brügge.

Die Mitarbeiterinnen der Wohnberatungsagentur haben bereits zahl­rei­che ältere Menschen, Menschen mit Behinderung oder Demenz sowie deren Angehörige und Vermieter oder andere Institutionen indi­vi­du­ell bera­ten und viele räum­li­che oder bau­li­che Veränderungen für ein siche­res, selb­stän­di­ges und bar­rie­re­freies Wohnen auf den Weg gebracht. Dazu ist die Agentur nicht nur zu Hausbesuchen unter­wegs, son­dern infor­miert auch bei Veranstaltungen sozia­ler Einrichtungen und Selbsthilfegruppen.

Über 70 000 Euro für die Wohnraumberatung (von links): Sozialamtsleiter Siegfried Henkel, Kreisdirektor Dirk Brügge, Fachbereichsleiterin Bettina Kasche und Caritas-​Vorstand Norbert Kallen. Foto: G. Salzburg/​Rhein-​Kreis Neuss

Im Jahr 2017 erreich­ten die Wohnberaterinnen mehr als 300 Anfragen. Dies ent­spricht einem Anstieg gegen­über 2016 um nahezu fünf Prozent. Bei 259 Hausbesuchen im Jahr 2017 nah­men die qua­li­fi­zier­ten Fachberaterinnen Marion Schröer, Beate Müller und Cordula Bohle vom Caritasverband die Wohnsituation ihrer Kunden in den Blick, mach­ten eine Bestandsaufnahme, wie­sen auf Probleme hin und zeig­ten Lösungen auf.

Darüber hin­aus ver­mit­teln die Wohnberaterinnen wei­tere Hilfen wie Essen auf Rädern, ambu­lante Pflege oder andere soziale Angebote. Bei der prak­ti­schen Umsetzung von Veränderungen in der Wohnung kommt Ines Manolias dazu. Mit der Architektin des Rhein-​Kreises Neuss wer­den die Ideen der Caritas-​Wohnberaterinnen tech­nisch abgestimmt.

Das Spektrum mög­li­cher Maßnahmen reicht von Hilfsmitteln wie einem Treppenlift über die Beseitigung von Stolperfallen, Ausstattungsänderungen, das Anbringen von Handläufen oder den Einbau einer Rampe für einen bar­rie­re­freien Zugang zum Haus bis hin zum Bad-Umbau.

Vor- und Nachbesprechungen mit den Handwerkern gehö­ren ebenso zum Service wie die Unterstützung bei Verhandlungen mit Vermietern oder bei der Beantragung von Zuschüssen.

Die Wohnberatung ist erreich­bar unter den Telefonnummern 0 21 31/​29 12 55 (Schwerpunkt Neuss und Meerbusch), 0 21 81/​81 99 360 (Schwerpunkt Grevenbroich, Rommerskirchen, Dormagen und Jüchen) oder 0 21 81/​81 99 370 (Schwerpunkt Kaarst und Korschenbroich).

(41 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)