Bilanz einer Kontrolle in der Neusser Innenstadt – Mehr als 220 Personen überprüft

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Die Polizei in Neuss hat am Donnerstag (1.3.2018), ab 17 Uhr, in der Neusser Innenstadt umfang­rei­che Kontrollen durch­ge­führt. Hierbei erhielt sie Unterstützung durch die Bundespolizei und die Stadt Neuss. 

Der Einsatz diente vor allem dem Erkennen und Bekämpfen von mög­li­chen Drogendelikten.
Bei der gemein­sa­men Aktion wur­den über­wie­gend Personen- und Fahrzeug‑, aber auch Gaststättenkontrollen durch­ge­führt. Aus die­sem Grund haben die Einsatzkräfte am Nachmittag ver­schie­dene Lokalitäten auf­ge­sucht (Kioske, Spielhallen, Wettbüros, etc.) und Verdächtige auf den Straßen der Innenstadt überprüft.

Hierbei waren uni­for­mierte und zivile Beamte ein­ge­setzt. Am Abend folg­ten dann im Rahmen der Ordnungspartnerschaft „Bahnhof” wei­tere Kontrollen rund um den Neusser Hauptbahnhof sowie inner­halb des Bahnhofs.

Insgesamt sind bei die­sem Einsatz, der bis in die Nacht hin­ein andau­erte, mehr als 220 Personen über­prüft wor­den. Zwei Männer nahm die Polizei auf­grund von Haftbefehlen fest. Ein 18-​Jähriger muss nun sei­nen Dauerarrest für zwei Wochen antre­ten, weil er offen­sicht­lich die Auflagen des Gerichtes nicht erfüllt hat. Ein 37-​Jähriger wurde fest­ge­nom­men, weil gegen ihn ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Düsseldorf vorlag.

Am Hauptbahnhof stell­ten Polizisten das Rennrad eines 40-​Jährigen sicher, mit dem er unter­wegs war. Offensichtlich war die Rahmennummer ent­fernt wor­den. Ob das Fahrrad ent­wen­det wor­den ist und wem es recht­mä­ßig gehört, wer­den die Ermittlungen der Kriminalpolizei zeigen.

In ins­ge­samt neun Fällen musste die Polizei Anzeigen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz vor­le­gen. Bei den Verdächtigen wurde sie­ben Mal Marihuana auf­ge­fun­den und sicher­ge­stellt. In zwei Fällen fan­den die Fahnder Amphetamine.

Bei einer wei­te­ren Person wurde ein soge­nann­tes Einhandmesser sicher­ge­stellt und ein Verfahren wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz ein­ge­lei­tet. Die Kriminalpolizei hat in allen Fällen die Ermittlungen aufgenommen.

(306 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)