Jüchen: Baumfällungen auf öffent­li­chen Flächen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Im Rahmen der regel­mä­ßig statt­fin­den­den Baumkontrollen hat die Gemeinde Jüchen fest­ge­stellt, dass die Stand- oder Bruchsicherheit eini­ger Altbäume im Bereich öffent­li­cher Verkehrsflächen und Grünanlagen nicht mehr gege­ben ist, so dass eine Fällung unver­meid­bar ist. Die not­wen­di­gen Arbeiten wer­den daher kurz­fris­tig in der 10. und 11. KW durchgeführt.

In Gierath muss an der Ecke Neuenhovener Straße /​Jüchener Straße eine alte Linde ent­fernt wer­den. Dieser Baum hat meh­rere tiefe Einfaulungen im Stamm, die zu einem sta­ti­schen Versagen füh­ren kön­nen. Die Bruchgefahr würde hier sogar noch zuneh­men, wenn die Linde durch den Abriss des benach­bar­ten Oehmenhofes frei­ge­stellt wird und Starkwindereignissen unge­schützt aus­ge­setzt ist.

Linde. Foto: Gemeinde

In Hochneukirch an der Peter-​Busch-​Straße hatte der Sturm „Friederike“ vor eini­gen Wochen eine Rosskastanie und eine Birke umge­wor­fen. Die Gemeinde nahm dies zum Anlass, sämt­li­che Rosskastanien ent­lang des Fuß- und Radweges einer ein­ge­hen­den Untersuchung durch einen Baumgutachter zu unter­zie­hen. Dabei wurde ein soge­nann­ter Resistograph, der den Bohrwiderstand misst, ein­ge­setzt. Mit die­sem Verfahren las­sen sich zer­setzte und intakte Holzbereiche von­ein­an­der abgrenzen. 

Die Untersuchung ergab, dass sechs von 15 Rosskastanien auf­grund von Holzfäule, Pilzbefall und Borkenablösungen nicht mehr als ver­kehrs­si­cher gel­ten und gefällt wer­den müs­sen. Ebenso wei­sen zwei Birken Fäulnis am Stammfuß auf, was auf man­gelnde Standfestigkeit schlie­ßen lässt und eine Beseitigung erfor­der­lich macht. Leider lässt sich bei den betrof­fe­nen Bäumen durch geeig­nete Rückschnitt- und Pflegearbeiten die Verkehrssicherheit nicht wiederherstellen.

Die Gemeinde wird im Herbst 2018 ent­lang der Peter-​Busch-​Straße den vor eini­gen Jahren begon­ne­nen Aufbau einer neuen Allee fort­set­zen und damit einen nach­hal­ti­gen Ersatz für die ent­fal­len­den Altbäume schaf­fen. Hierzu sol­len noch geeig­nete Stadtbaumarten, die sich bis­lang als kli­ma­fest erwie­sen haben, aus­ge­wählt werden.

(43 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)