Kaarst: Gewerbegebiet Kaarst‐​Ost – Sieger der Entwurfswerkstatt steht fest

Kaarst – Der Gewinner des Ideen-Wettbewerbs zur Planung im Gewerbegebiet Kaarst-Ost steht fest: Das Dortmunder Planungsbüro Scheuvens + Wachten plus hat nach dem einstimmigen Urteil der Fachjury den besten Entwurf abgeliefert.

„Mit dieser Grundlage lässt sich Kaarst-Ost zu einem hochwertigen Gewerbegebiet entwickeln“, sagte der Jury-Vorsitzende, Sigurd Trommer, gestern Abend bei der Präsentation der Jury Entscheidung. Am 14. März wird sich der zuständige Planungsausschuss mit dem Konzept beschäftigen.

„Wir setzen darauf, dass weite Teile der Planungen umgesetzt werden und die Stadt mit der Entwicklung des alten Ikea Geländes eine Initialzündung geben kann“, sagte Bürgermeisterin Dr. Ulrike Nienhaus. Mit dem CDU-Fraktionsvorsitzenden Lars Christoph und dem SPD-Planungspolitiker Herbert Palmen saßen Vertreter der beiden größten Fraktionen bereits mit in der Jury.

Gestern Nachmittag hatte die Jury aus zwei verbliebenen Entwürfen den besten zu küren. Der Entwurf von Scheuvens + Wachten plus stützt sich stark auf einen öffentlichen Verkehrsraum, der das bisherige Ikea Grundstück umfasst. Diese durch Begrünung und breite Flächen dominierte Achse soll den Standort attraktiv für Investitionen machen. Der Raum dient gleichsam als Bindeglied und erschließt die klar strukturierten Gewerbegrundstücke. Die Dortmunder Planer können sich dort auch Ausstellungen, verschiedene Veranstaltungen, Gewerbeevents, Showrooms und andere Aktivitäten vorstellen.

Siegerentwurf - Karte: Scheuvens + Wachten plus

Ein weiteres wichtiges Element des Entwurfs ist die Entwicklung der Zufahrt von der Neersener Straße in das Gewerbegebiet. Ausgehend vom S-Bahn-Haltepunkt soll ein neuer, offener und attraktiv gestalteter Stadteingang nach Kaarst Ost führen.

Bereits im April will die Stadt die Planung von Kaarst-Ost auf der Fachmesse „Polis Convention“ präsentieren. Der Geschäftsführer der Metropolregion Köln-Bonn, Dr. Reimar Molitor, und der Jury-Vorsitzender Sigurd Trommer betonten gestern noch einmal die sehr guten Voraussetzungen für eine positive Entwicklung des Gewerbegebietes: „Kaarst-Ost ist entlang der Rhein-Schiene praktisch einzigartig. Mit der nötigen Geduld und dem Willen, hier etwas Wegweisendes zu entwickeln, kann ein großer Wurf gelingen.“

Karte: Scheuvens + Wachten plus

Die Technische Beigeordnete der Stadt Kaarst, Sigrid Burkhart, machte noch einmal deutlich, dass Kaarst-Ost eine Gesamtplanung mit entsprechendem zeitlichen Horizont sei: „Zunächst geht es darum das städtische Filetgrundstück zu vermarkten und durch ein Leuchtturm-Projekt die weitere Entwicklung nachhaltig zu beeinflussen. Wenn der richtige Investor anfragt, kann dies sehr schnell geschehen. Wir werden uns aber nicht treiben lassen, sondern uns die nötige Zeit geben. Danach werden wir schrittweise die weiteren Planungsschritte angehen, wie sie vom Planungsbüro sehr gut vorgezeichnet wurden.“

(193 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)