Meerbusch: Falsche Fünfziger unter­wegs – So erkennt man gefälschte Geldscheine

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Büderich (ots) – Nach einer pri­va­ten Online-​Auktion erschien am Samstag (24.2.), kurz nach Mittag, der Käufer einer PC-​Hardware-​Komponente an der Anschrift des Anbieters in Büderich.

Bei der Übergabe der Ware im Austausch gegen Bargeld wurde der Verkäufer skep­tisch, als ihm der 22-​jährige Käufer 16 Fünzig-​Euro Banknoten aus­zahlte. Er kon­trol­lierte die Scheine ein­ge­hend und stellte fest, dass diese Fälschungsmerkmale auf­wie­sen. Daraufhin ver­wei­gerte er die Annahme der „Blüten” und ver­stän­digte statt­des­sen die Polizei.

Wegen des Tatverdachts Falschgeld in Verkehr gebracht zu haben, nah­men die Ordnungshüter den 22-​jährigen Mann aus Solingen vor­läu­fig fest. Dieser beteu­erte seine Unschuld und gab an, dass Geld von einem Unbekannten zuvor gewech­selt bekom­men zu haben. Die Polizei stellte die fal­schen Fünfziger sicher und nahm die Ermittlungen auf.

Echter Geldschein oder plumpe Fälschung? Immer wie­der wer­den „Blüten” von Geldscheinen in Umlauf gebracht, die den ech­ten Banknoten auf den ers­ten Blick täu­schend ähn­lich sehen. Der wich­tigste Komplize vie­ler Geldbetrüger ist die Leichtgläubigkeit ihrer Opfer. Und Opfer wer­den kann tat­säch­lich jeder. Deshalb ist es buch­stäb­lich bare Münze wert, recht­zei­tig sei­nen Blick zu schärfen.

Denken Sie daran: Manche „Blüten” kön­nen Sie rich­tig teuer zu ste­hen kom­men. Denn wenn Sie Falschgeld ent­ge­gen­neh­men und dies zu spät bemer­ken, haben Sie gleich den dop­pel­ten Schaden: Sie bekom­men keine Entschädigung und machen sich – wenn Sie das Falschgeld wei­ter­ge­ben – über­dies sogar strafbar.

Achten Sie bei Banknoten auf die unter­schied­li­chen Sicherheitsmerkmale. Echte Geldscheine wei­sen zum Beispiel an eini­gen Stellen eine Reliefstruktur auf. Zudem besit­zen sie einen Sicherheitsfaden: Betrachten Sie die Banknote gegen das Licht. Der Sicherheitsfaden erscheint als dunk­ler Streifen. Auf ihm wer­den das EUR-​Symbol und die Wertzahl der Banknote in sehr klei­ner, wei­ßer Schrift sichtbar.

Betrachten Sie die Banknote gegen das Licht. Das Fenster am obe­ren Rand des Hologramms wird durch­sich­tig. In ihm erscheint ein Porträt der Europa. Beim Kippen des Scheins ist im Fenster auch die von regen­bo­gen­far­be­nen Linien umge­bene Wertzahl der Banknote zu sehen. Auf der Rückseite erscheint die kleine regen­bo­gen­far­bene Wertzahl mehr­fach im Fenster.

(111 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)