Klartext​.NRW: Aktuelle Umfrage – Mehrheit der Bevölkerung für Nachrüstung von Diesel-​Pkw auf Kosten der Autohersteller

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Berlin: Eine über­deut­li­che Mehrheit von 83 Prozent der Bevölkerung in Deutschland spricht sich dafür aus, dass die neue Bundesregierung die Autohersteller dazu ver­pflich­tet, Dieselfahrzeuge, die von dem Abgasskandal betrof­fen sind, auf Herstellerkosten so nach­zu­rüs­ten, dass diese die gel­ten Abgasgrenzwerte auch im Alltagsbetrieb einhalten.

Das hat eine aktu­elle reprä­sen­ta­tive Emnid-​Umfrage* im Auftrag des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) erge­ben. Aufgeschlüsselt nach Parteineigung ergab sich ein ähn­lich hohes Zustimmungsbild:

SPD 85 Prozent, CDU/​CSU 82 Prozent, Bündnis 90/​Die Grünen 95 Prozent, Die Linke 99 Prozent, ledig­lich bei der FDP spra­chen sich nur 69 Prozent für eine sol­che Maßnahme aus.

Nach Geschlechtern auf­ge­schlüs­selt spra­chen sich 84 Prozent der Männer und 82 Prozent der Frauen für eine Verpflichtung der Autokonzerne aus.

Mit Blick auf die für kom­men­den Dienstag erwar­tete Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes sieht der BUND-​Vorsitzende Hubert Weiger in den Ergebnissen der Umfrage einen kla­ren poli­ti­schen Handlungsauftrag.

Die Zeit des Abwartens und Verzögerns von not­wen­di­gen Entscheidungen muss ein Ende haben. Die nächste Bundesregierung muss ihren Schmusekurs mit der Autolobby been­den. Die Mehrheit der Bevölkerung ver­langt zu Recht, dass die Autokonzerne end­lich in die Verantwortung genom­men wer­den. Maßgeblich durch ihr Handeln wer­den die gesetz­lich ver­bind­li­chen Grenzwerte für Stickstoffdioxid in unse­ren Städten teils mas­siv überschritten.

Wie die anhal­ten­den Überschreitungen zei­gen, rei­chen die bis­he­ri­gen Software-​Lösungen nicht aus. Wirksame Hardware-​Nachrüstungen ste­hen damit auf der Tagesordnung. Das ein­zig auf die Vermeidung von Fahrverboten aus­ge­legte Krisenmanagement von Bundesregierung und Autoindustrie ist gescheitert.“

* Die Emnid-​Umfrage im Auftrag des BUND gibt es als PDF zum Download unter:

www​.bund​.net/​e​m​n​i​d​_​u​m​f​r​a​g​e​_​d​i​e​s​e​l​_​2​018

(17 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)