Einbrecher am Wochenende aktiv – Kriminalpolizei ermit­telt und berät Interessierte zum Einbruchschutz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss (ots) – Bislang unbe­kannte Wohnungseinbrecher waren am Wochenende im Rhein-​Kreis Neuss aktiv und erbeu­te­ten Schmuck und Bargeld. 

Die Polizei geht mit zivi­len und uni­for­mier­ten Streifen gegen Einbrecher vor. Wer zusätz­lich selbst etwas für die Sicherheit in den eige­nen vier Wänden tun möchte, kann das kos­ten­lose Beratungsangebot der Polizei in Anspruch nehmen.

Kaarst:
Am Freitag (23.2.) nutz­ten Unbekannte die kurz­fris­tige Abwesenheit der Bewohner, um in ein Mehrfamilienhaus an der Flachsbleiche ein­zu­stei­gen. Zwischen 19 und 20:20 Uhr hebel­ten die Einbrecher die Terrassentür auf und durch­such­ten die Räume nach Beute. Hierbei fiel ihnen nach ers­ten Erkenntnissen Schmuck und Bargeld in die Hände. Ein Teil des ent­wen­de­ten Schmucks fand die Familie am Sonntag (25.2.) in der Nähe des betrof­fe­nen Hauses an einem Glascontainer (Höhe Kindergarten) wie­der. Ob die Täter die Beute bei der Flucht ver­lo­ren haben oder sie bewusst zurück­lie­ßen, ist noch unklar.

Am Samstag (24.2.) schlu­gen Einbrecher an der Adenauer Allee zu. In der Zeit von 14:30 bis 20:50 Uhr hebel­ten sie eine Balkontür im ers­ten Obergeschoss eines Einfamilienhauses auf. Sie lie­ßen Bargeld, eine Armbanduhr und Schmuck mitgehen.

Von Samstag (24.2.), 19:15 Uhr bis Sonntag (25.2.), 00:15 Uhr, blieb an der Kopernikusstraße ein Einbruch im Versuchsstadium ste­cken. Die unbe­kann­ten Täter hat­ten an der Balkontür eines Mehrfamilienhauses gehe­belt. Noch ist unklar, warum sie von ihrem Vorhaben Abstand genom­men haben.

Jüchen-​Hochneukirch:
Am Samstagabend (24.2.), gegen 20:15 Uhr, stieg min­des­tens ein Einbrecher in ein Einfamilienhaus an der Von-​Werth-​Straße ein. Der Bewohner war zu die­ser Zeit zurück­ge­kehrt und hatte eine Person durch die zuvor auf­ge­he­belte Terrassentür flüch­ten sehen. Eine nähere Beschreibung ist nicht mög­lich. Ob der oder die Täter Beute mach­ten, ist noch nicht bekannt.

Neuss:
In der Zeit von Samstag bis Sonntag (24./25.2.), 15:30 Uhr bis 8:15 Uhr, bra­chen unbe­kannte Täter in eine Doppelhaushälfte an der Viersener Straße ein. Sie hat­ten die Haustür auf­ge­bro­chen, um in die Räumlichkeiten zu gelan­gen. Was ihnen bei der Suche nach Wertsachen in die Hände fiel, steht noch nicht fest.

In Speck war die Straße „Auf den Stöcken” betrof­fen. Am Sonntag (25.2.) zwi­schen 00:30 und 01:00 Uhr stie­gen Unbekannte dort in ein Einfamilienhaus ein, nach­dem sie ein Fenster im Erdgeschoss auf­ge­he­belt hat­ten. Nach ers­ten Erkenntnissen wurde nichts entwendet.

Die Kriminalpolizei hat in allen Fällen die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Die Spurenauswertung dau­ert an. Hinweise zu ver­däch­ti­gen Personen oder Fahrzeugen in der Nähe der Tatorte in Jüchen-​Hochneukirch, Neuss und Kaarst nimmt das Kriminalkommissariat 14 unter der Telefonnummer 02131 3000 entgegen.

Die nächs­ten kos­ten­lo­sen Beratungen der Polizei zum Thema „Einbruchschutz” fin­den am Mittwoch, 28.02.2018 und 07.03.2018, jeweils um 18 Uhr, statt.

Die Experten der Kripo demons­trie­ren die Möglichkeiten des tech­ni­schen Einbruchschutzes im spe­zi­ell aus­ge­stat­te­ten Beratungsraum an der Jülicher Landstraße 178 in Neuss. Eine Anmeldung unter der Telefonnummer 02131 300–0 ist erfor­der­lich. Schieben Sie Einbrechern (gemein­sam mit der Polizei) einen Riegel vor!

(151 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)