Rommerskirchen: B59 – Ampelanlage an der Kreuzung nach Oekoven in Betrieb

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Seit ges­tern ist die Ampelanlage an der B 59/​Abzweig Oekoven in Betrieb. Wie der Landesbetrieb Straßen NRW mitt­teilte konn­ten die letz­ten Prüfungen abge­schlos­sen werden. 

Bürgermeister Dr. Martin Mertens: „Jetzt hat das mona­te­lange Warten end­lich ein Ende. Aufgrund der zahl­rei­chen – z.T. schwe­ren – Unfälle an die­ser Kreuzung war es mir diese Ampel eine Herzensangelegenheit.

Gegen zahl­rei­che Widerstände hat unser beharr­li­ches Arbeiten end­lich zum Erfolg geführt.” Die Gemeinde Rommerskirchen hatte sich über meh­rere Jahre für die Errichtung einer Ampel an der stark unfall­träch­ti­gen Stelle eingesetzt.

Erst die offi­zi­elle Meldung der Kreispolizei, dass es sich um eine Unfallhäufungsstelle han­delt, hatte dann dazu geführt, dass auch der Rhein-​Kreis Neuss der Errichtung der Ampel zuge­stimmt hat.

Foto: Gemeinde
(74 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)