Dormagen: Jugendliche ler­nen spie­le­risch Politik

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Jugendliche für Politik begeis­tern ­– mit dem Planspiel „Kommunalpolitik in Dormagen“ soll 45 Oberstufenschülern das Thema Politik und ihre demo­kra­ti­schen Entscheidungsprozesse näher­ge­bracht werden.

Erstmals führt die Friedrich-​Ebert-​Stiftung in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung so ein Projekt durch. Zwei Sozialwissenschaftskurse der Bertha-​von-​Suttner-​Gesamtschule ler­nen die poli­ti­schen Entscheidungsprozesse „haut­nah“ ken­nen und haben die Möglichkeit „eigene“ Anträge und Anfragen an die Verwaltung zu stellen.

Dabei wer­den sie durch Lehrer der Gesamtschule, Vertreter der Friedrich-​Ebert-​Stiftung sowie Ratsmitgliedern unterstützt.

Zum Abschluss des Planspiels fin­det am Mittwoch, 14. März 2018, ab 16 Uhr eine fik­tive Sitzung im Ratssaal der Stadt Dormagen statt.

Unter Leitung von Bürgermeister Erik Lierenfeld wird dann über die ein­ge­reich­ten Anträge der Schüler demo­kra­tisch abge­stimmt. Die Sitzung ist öffent­lich. Interessierte sind herz­lich eingeladen.

Teilnehmer des Planspiels. Foto: Stadt
(26 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)