Rommerskirchen: SPD Rommerskirchen begrüßt gemein­sa­mes Handeln zur B 477n

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – „Gott sei Dank!” kom­men­tiert Rommerskirchens SPD-​Vorsitzender Johannes Strauch die Erklärung der CDU Landtagsabgeordneten Heike Troles, sich gemein­sam mit Rommerskirchens Bürgermeister Dr. Martin Mertens für den Bau der Ortsumgehung B 477n einzusetzen. 

Der Vorsitzende der Gillbach SPD hatte vor eini­gen Tagen die Grevenbroicher Landtagsabgeordnete Heike Troles (CDU) dafür kri­ti­siert, dass diese die Schuld für den Planungsstopp bei der B 477n auf die SPD geführte Vorgängerregierung gescho­ben hatte, anstatt sich bei ihrem Parteifreund, dem CDU Verkehrsminister Hendrik Wüst dafür ein­zu­set­zen, dass die Arbeiten an der wich­ti­gen Umgehungsstraße zeit­nah fort­ge­setzt werden.

Es ist gut, dass Frau Troles nach Rommerskirchen gekom­men ist und ihre Unterstützung zur zügi­gen Fortsetzung des Projektes B 477n zuge­sagt hat. Es gilt nun gemein­sam zu ver­su­chen, den Verkehrsminister davon zu über­zeu­gen, dass die B 477n wich­tig ist für die Menschen an die­ser Straße, deren Gesundheit sowie Lebensqualität aber auch für die Wirtschaft in der Region. Hierbei haben beide sicher­lich den gan­zen Gemeinderat an ihrer Seite.

Die Argumentation von Bürgermeister Dr. Martin Mertens hat sich übri­gens inzwi­schen auch Landrat Petrauschke, selbst CDU-​Mitglied, zu eigen gemacht, der eben­falls den Verkehrsminister auf­for­dert, die B 477n schnellst­mög­lich wei­ter zu planen.

Ich freue mich, dass Frau Troles und Herr Petrauschke nun ihre par­tei­po­li­ti­sche Brille abge­legt haben und gemein­sam mit unse­rem Bürgermeister Dr. Martin Mertens für die Umgehungsstraße kämp­fen wol­len. Hier muss man auch dem poli­ti­schen Mitbewerber mal ein Lob für die Einsicht aus­stel­len. Wir hof­fen im Sinne aller Menschen ins­be­son­dere der­je­ni­gen aus Anstel, Frixheim, Nettesheim, Butzheim, Eckum und Gill, dass der Verkehrsminister ebenso ein­sich­tig ist!” so Strauch abschließend.

(52 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

1 Kommentar

  1. Minister oder sinis­ter, das ist hier die Frage. Mancher hat die Einsicht, aber keine Aussicht .. viele poli­ti­sche Bauprojekte haben die Aussicht des #BER

Kommentare sind deaktiviert.