Rommerskirchen: SPD Rommerskirchen begrüßt gemein­sa­mes Handeln zur B 477n

Rommerskirchen – "Gott sei Dank!" kommentiert Rommerskirchens SPD-Vorsitzender Johannes Strauch die Erklärung der CDU Landtagsabgeordneten Heike Troles, sich gemeinsam mit Rommerskirchens Bürgermeister Dr. Martin Mertens für den Bau der Ortsumgehung B 477n einzusetzen.

Der Vorsitzende der Gillbach SPD hatte vor einigen Tagen die Grevenbroicher Landtagsabgeordnete Heike Troles (CDU) dafür kritisiert, dass diese die Schuld für den Planungsstopp bei der B 477n auf die SPD geführte Vorgängerregierung geschoben hatte, anstatt sich bei ihrem Parteifreund, dem CDU Verkehrsminister Hendrik Wüst dafür einzusetzen, dass die Arbeiten an der wichtigen Umgehungsstraße zeitnah fortgesetzt werden.

"Es ist gut, dass Frau Troles nach Rommerskirchen gekommen ist und ihre Unterstützung zur zügigen Fortsetzung des Projektes B 477n zugesagt hat. Es gilt nun gemeinsam zu versuchen, den Verkehrsminister davon zu überzeugen, dass die B 477n wichtig ist für die Menschen an dieser Straße, deren Gesundheit sowie Lebensqualität aber auch für die Wirtschaft in der Region. Hierbei haben beide sicherlich den ganzen Gemeinderat an ihrer Seite.

Die Argumentation von Bürgermeister Dr. Martin Mertens hat sich übrigens inzwischen auch Landrat Petrauschke, selbst CDU-Mitglied, zu eigen gemacht, der ebenfalls den Verkehrsminister auffordert, die B 477n schnellstmöglich weiter zu planen.

"Ich freue mich, dass Frau Troles und Herr Petrauschke nun ihre parteipolitische Brille abgelegt haben und gemeinsam mit unserem Bürgermeister Dr. Martin Mertens für die Umgehungsstraße kämpfen wollen. Hier muss man auch dem politischen Mitbewerber mal ein Lob für die Einsicht ausstellen. Wir hoffen im Sinne aller Menschen insbesondere derjenigen aus Anstel, Frixheim, Nettesheim, Butzheim, Eckum und Gill, dass der Verkehrsminister ebenso einsichtig ist!" so Strauch abschließend.

(51 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

1 Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.