Neuss: Ausstellung „Tafelbilder“ im Rathausfoyer eröffnet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Bürgermeister Reiner Breuer eröff­nete jetzt im Neusser Rathausfoyer eine Ausstellung des Kunst Leistungskurses von Schülerinnen des Gymnasiums Marienberg. 

Tafelbilder“, so der Titel der Ausstellung, umspannt dabei den Bedeutungsüberschuss, der sich in den Begriffen Schulbild, Bild mit Tafel und Tafelmalerei ver­birgt. Gezeigt wer­den Bilder aus dem Schulleben, schu­li­sche Porträts und insze­nierte Situationen mit Tafel.

Der Kunst-​Leistungskurs fir­miert unter dem Namen „Minerva“. Minerva ist die römi­sche Göttin der Weisheit, der tak­ti­schen Kriegsführung, der Kunst und des Schiffbaus sowie Hüterin des Wissens. Vor der eigent­li­chen Erstellung der Bilder besprach der Kurs im Unterricht Artikel 5 des Grundgesetzes, Absatz 3 zur Kunstfreiheit, und das dar­aus resul­tie­rende Recht sowie die Sinnhaftigkeit des „Hässlichen und Schönen“.

Minerva wollte bewusst keine „schö­nen“ Bilder malen, son­dern das Unperfekte, Deformierte, Geschundene und Verlebte dar­stel­len. Die Schülerinnen ver­wen­de­ten hier­für diverse Materialien wie Schwämme, Lappen und schmut­zige Pinsel, auch mit blo­ßen Händen wurde gemalt.

Die Werke sind noch bis Freitag, 2. März 2018, im Foyer des Neusser Rathauses zu sehen.

Foto: Stadt
(32 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)