Grevenbroich: Junger Mann mit Messer ver­letzt – Trio flüchtig

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich (ots) – In der Nacht zu Sonntag (18.2.), gegen 1 Uhr, erhielt die Polizei Kenntnis von einem ver­letz­ten 18-​Jährigen an der Rheydter Straße. 

Vor Ort tra­fen die Beamten auf den jun­gen Mann und seine Begleiter. Die Gruppe war zuvor auf einem Fußweg vom Bahnhof in Richtung Rheydter Straße, ent­lang der Gleise unter­wegs gewesen.

Dort tra­fen sie auf zwei Männer und eine Frau. Nach ver­ba­ler Provokation durch das Trio, kam es zu einer Auseinandersetzung bei der der 18-​Jährige durch einen Kontrahenten mit einem Messer ver­letzt wurde.

Anschließend ent­fern­ten sich die drei Verdächtigen vom Tatort. Der Verletzte und die Zeugen des Geschehens konn­ten die tat­ver­däch­ti­gen Personen wie folgt beschreiben:

  • Der unbe­kannte Mann, der ver­mut­lich das Messer führte, war 20 bis 30 Jahre alt, etwa 170 Zentimeter groß und kor­pu­lent. Er hatte einen schwar­zen Vollbart und schwarze Haare. Sein Erscheinungsbild beschrie­ben die Zeugen als „süd­län­disch”.
  • Der zweite Mann war etwa gleich alt aber von schma­ler Statur. Er trug eine dunkle Lederjacke.
  • Die Frau wird eben­falls auf 20 bis 30 Jahre geschätzt und soll circa 180 Zentimeter groß sein. Sie hatte blonde Haare und trug eine helle Jacke sowie eine schwarze Umhängetasche.

Eine Fahndung der Polizei nach dem Trio blieb ohne Erfolg. Der 18-​Jährige wurde durch Rettungskräfte medi­zi­nisch ver­sorgt und in ein Krankenhaus gebracht.

Die Kripo hat inzwi­schen die Ermittlungen über­nom­men und fragt: Wer kann Hinweise auf das beschrie­bene Trio geben oder hat die Situation in der Nacht von Samstag auf Sonntag beob­ach­tet? Zeugen mel­den sich bitte unter der Telefonnummer 02131 300–0.

(1.750 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)