Geschichte im Gewölbekeller: Vortrag zur Geschichte der Dycker Schlossbibliothek

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Die Geschichte der Dycker Schlossbibliothek steht im Mittelpunkt eines Vortrags am Dienstag, 20. Februar, um 19 Uhr in der Nordhalle von Burg Friedestrom in Dormagen-Zons. 

Martin Wolthaus, Kunsthistoriker und Leiter der Abteilung Ausstellungen der Stiftung Schloss Dyck, ist im Rahmen der Vortragsreihe „Geschichte im Gewölbekeller“ zu Gast im Kreiskulturzentrum. Das Archiv im Rhein-​Kreis Neuss lädt zusam­men mit dem Geschichtsverein Dormagen e.V. zu der kos­ten­lo­sen Veranstaltung ein.

Der Experte Martin Wolthaus zeich­net an die­sem Abend die Geschichte der fürst­li­chen Büchersammlung von den Anfängen in der Mitte des 16. Jahrhunderts bis zur Auflösung der Bibliothek am Ende des 20. Jahrhunderts nach. Er erläu­tert, wel­che Werke von den fürst­li­chen Sammlern zusam­men­ge­tra­gen wur­den, wie sich der Bestand wei­ter­ent­wi­ckelte und wie die­ser schließ­lich in alle Welt ver­streut wurde.

So bil­dete die öffent­li­che Versteigerung der Dycker Schlossbibliothek vor 25 Jahren den trau­ri­gen Endpunkt ihrer über 450-​jährigen Sammlungsgeschichte. Damals erwar­ben Einrichtungen wie das Archiv im Rhein-​Kreis Neuss, das Gemeindearchiv Jüchen und der Kreisheimatbund Neuss e. V. Bücher, Manuskripte und Karten und erhiel­ten diese für die Region. Wichtige Stücke aus die­sen Beständen sind heute als Leihgaben in Schloss Dyck ausgestellt.

Eine Anmeldung zu dem Vortrag ist nicht erfor­der­lich. Interessierte erhal­ten wei­tere Informationen im Kreisarchiv unter Telefon 02133 530210.

(31 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)