Neuss: Nach Schüssen an der Waldstraße – Randalierer in Untersuchungshaft

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Mit Pressemeldung vom 03.02.2018 berich­tete die Polizei von einem Einsatz an der Waldstraße im Neusser Stadtteil Rosellerheide. 

Anrufer mel­de­ten einen bewaff­ne­ten Mann, der auch bereits einen Schuss abge­ge­ben haben sollte. Der 31-​jährige Verdächtige hatte sich beim Eintreffen der Polizei in eine Wohnung zurück­ge­zo­gen und verbarrikadiert.

Da der äußerst aggres­sive Mann wei­ter­hin unge­zielt Schüsse, aus einer Schreckschusspistole, abgab, sperrte die Polizei den Einsatzort ab und zog Spezialkräfte zur Unterstützung hinzu. Letztlich konnte der 31-​Jährige, der bereits in der Vergangenheit häu­fig mit Aggressionsdelikten (Beleidigungen, Bedrohungen, Körperverletzungen, Widerstand, Sachbeschädigung etc.) auf­fiel, über­wäl­tigt und zur wei­te­ren Behandlung in eine psych­ia­tri­sche Fachklinik gebracht werden.

Aufgrund eines rich­ter­li­chen Untersuchungshaftbefehls nah­men Polizeibeamten den 31-​Jährigen am Mittwoch (14.02.) fest. Dabei wider­setzte sich der Festgenommene hef­tig. Er schlug und trat nach den Beamten, belei­digte sie und stach mit einer ange­spitz­ten Zahnbürste nach den Ordnungshütern. Ein Polizist erlitt leichte Verletzungen. Der reni­tente Mann wurde zum Amtsgericht gebracht, wo ein Richter den Untersuchungshaftbefehl verkündete.

Der 31-​Jährige befin­det sich in Untersuchungshaft und muss sich in anste­hen­den Strafverfahren wegen gleich meh­re­rer Taten ver­ant­wor­ten. Die Ermittlungen der Kripo dau­ern an.

(331 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)